ThINKA Erfurt – Initiative für Integration, Nachhaltigkeit, Kooperation und Aktivierung

Die Stadt Erfurt verfolgt mit ThINKA Erfurt das Ziel, die soziale Infrastruktur in Erfurter Sozialräumen Berliner Platz und Rieth durch die Schaffung einer wohnortnahen bzw. sozialraumbezogenen sozialen Anlaufstelle für Bürger weiterzuentwickeln und zu stärken.

Informationen

Seit dem 01.03.2015 existieren in den beiden Erfurter Ortsteilen Berliner Platz (Berliner Platz 11) und Rieth (Kasseler Straße 1) jeweils eine ThINKA-Anlaufstelle für die dort lebenden Bürgerinnen und Bürger. Die Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter von ThINKA Erfurt stehen den Bürgerinnen und Bürgern als Ansprechpartner bei den unterschiedlichsten Sorgen, Anfragen und Problemen mit Rat zur Seite und helfen als Lotsen bei deren Lösung. Dies erfolgt in Form der Beratung, Vermittlung und bei Bedarf Begleitung zu den entsprechenden Behörden und Institutionen. Dabei können die Problemlagen unterschiedlich sein und sich von Beschäftigungsfragen, Verschuldung, Wohnungsproblemen bis hin zu gesundheitlichen Aspekten aber auch Fragen z.B. bezüglich der Bürgerbeteiligung und des nachbarschaftlichen Zusammenlebens erstrecken. Neben der Beratung in den Büroanlaufstellen helfen die Projektmitarbeiter auf Nachfrage auch direkt vor Ort und suchen Hilfesuchende zu Hause auf. Zudem werden themenspezifische Veranstaltungen in den Anlaufstellen angeboten. Zusätzlich werden in Kooperation mit verschiedenen Trägern, Einrichtungen, Institutionen, Unternehmen, den Ortsteilräten u.v.m. gezielte Aktionen gestartet. Diese netzwerkbasierte Stadtteilarbeit hat zum Ziel, die Ortsteile Berliner Platz und Rieth umfänglich zu stärken und die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner nachhaltig zu verbessern. Der Verfestigung individueller Benachteiligungen soll auf diese Weise entgegengewirkt werden.

Zweck der Anlaufstelle ist es, direkt im Wohnquartier – also in der konkreten Lebenswelt der Hilfesuchenden – ein neutrales und niedrigschwelliges Angebot zu schaffen und nachhaltiges zu etablieren. Hierdurch soll ein Beitrag zur sozialen Integration, zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und zum Abbau der individuellen Armutslagen von benachteiligten Bedarfsgruppen, vor allem von Langzeitarbeitslosen, älteren Transferleistungsbeziehern, Personen mit multiplen Problemlagen, Alleinerziehenden, Personen mit Migrations-/Fluchthintergrund, Menschen mit Behinderungen, geleistet werden. Ziel der Arbeit soll es sein, die identifizierten sowie angestoßenen sozialraumorientierten Netzwerkstrukturen unter Einbeziehung der Vor-Ort-Akteure weiterzuentwickeln und nachhaltig zu verfestigen. Hierdurch soll den Hilfesuchenden die soziale Infrastruktur einfacher zugänglich gemacht werden. ThINKA Erfurt übernimmt hierbei eine Lotsenfunktion. Armutserscheinungen sollen bekämpft und die Lebensqualität in den ausgewählten benachteiligten Wohnquartieren nachhaltig verbessert werden. Es gilt vorrangig, die bestehenden Angebote zu nutzen und durch Vernetzung zugänglich zu machen.

Zusammengefasst sind die wesentlichen Aufgaben von ThINKA Erfurt:

  • Einzelfallhilfe
  • Sozialraumarbeit
  • kooperative Netzwerkarbeit

Kontakt

Freier
Sozialplanerin
work
Juri-Gagarin-Ring 150
99084 Erfurt

Juri-Gagarin-Ring 150, 99084 Erfurt

Ansprechpartner vor Ort

Projektträger, Kooperationspartner und Förderer

Projektträger

Projektträger von ThINKA Erfurt ist die Stadtverwaltung Erfurt, Amt für Soziales und Gesundheit.

Mit der Durchführung wurde im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens der MitMenschen e.V. beauftragt.

Kooperationspartner

Als wichtige inhaltliche und finanzielle Kooperationspartner beteiligen sich die Kommunalen Wohnungsgesellschaft (KoWo) mbH Erfurt, TAG Wohnungsgesellschaft Thüringen mbH und Wohnungsbau-Genossenschaft "Erfurt" eG an der Umsetzung von ThINKA Erfurt.

Förderer

Gefördert wird das Projekt durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.