Coronavirus: Unternehmen

Informationen und Links zu Liquiditätshilfen und Risikoentlastung, Krediten, Bürgschaften, Kurzarbeitergeld, Verdienstausfall, Steuern, Insolvenz, u.a.

Geldscheine übereinander gelegt und darauf Münzen
Foto: © Maryna Pleshkun/123RF

KfW-Kredite für Unternehmen

KfW-Unternehmerkredit

(Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind)

  • für Unternehmen, die mindestens 5 Jahre am Markt sind
  • Investitionen und Betriebsmittel (Bsp.- Betriebs- und Geschäftsausstattung, Warenlager), Vorhaben im In- und Ausland,
  • Bis zu 25 Mio. Euro für Investitionen und Betriebsmittel, ab 1,00 % Jahreszins
  • Risikoübernahmen (Haftungsfreistellungen) für die durchleitenden Finanzierungspartner
  • (in der Regel die Hausbanken) von bis zu 80 % für Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. EUR Kreditvolumen
  • Öffnung der Haftungsfreistellung auch für Großunternehmen mit einem Jahresumsatz
  • von bis zu 2 Mrd. EUR (bisher: 500 Mio. EUR).

Experten der KfW Bank

Kostenfreie Servicenummer, Montag bis Freitag: 8:00 bis 18:00 Uhr: 0800 539 9001

KfW – Kredit für Wachstum

(Unternehmen, die länger als 5 Jahre am Markt sind)

  • Für Investitionen und Betriebsmittel in den Bereichen Innovation und Digitalisierung
  • Temporäre Erweiterung auf allgemeine Unternehmensfinanzierung inkl. Betriebsmittel im
  • Wege der Konsortialfinanzierung
  • Erhöhung der Umsatzgrenze für antragsberechtigte Unternehmen auf 5 Mrd. Euro
  • Leichterer Kreditzugang, da die KfW einen Teil des Risikos trägt, da Erhöhung der
  • anteiligen Risikoübernahme auf bis zu 70%
  • Flexible Finanzierungs­strukturen, Laufzeiten und Konditionen

ERP- Gründerkredit- Universell Wachstum

(Unternehmen, die weniger als 5 Jahre am Markt sind)

  • Bis zu 25 Mio. Euro Kreditbetrag
  • Existenzgründung und Festigungen bis zu 5 Jahre nach Gründung
  • Leichter Kreditzugang: KfW übernimmt einen Teil des Kreditrisikos, Risikoübernahme von bis zu 80 % Betriebsmittelkredite bis 200 Mio. Euro Kreditvolumen
  • Öffnung der Haftungsfreistellung auch für Großunternehmen mit Jahresumsatz von bis zu 2 Mrd. Euro
  • Förderung von Investitionen im In- und Ausland

Bürgschaften

Bürgschaften Thüringer Aufbaubank

  • Für gewerbliche Unternehmen, Freiberufler, Personen die sich an einem Unternehmen beteiligen wollen
  • Besicherung von Krediten und Avalen zur Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln.
  • Max. 3 Mio.
  • Voraussetzung: vorh. Sicherheiten sind ausgeschöpft, Aufnahme eines unverbürgten Bankdarlehens nicht möglich,
  • Zahlung der Zinsen und Tilgungsraten durch den Kreditnehmer bei normalem wirtschaftlichem Verlauf innerhalb der vereinbarten Fristen ist zu erwarten

Landesbürgschaften und Bundesbürgschaften

Der Freistaat Thüringen übernimmt Ausfallbürgschaften zur Absicherung von Kreditfinanzierungen

Kurzarbeit / Kurzarbeitergeld

Wenn aufgrund des Coronavirus Kurzarbeit angeordnet werden muss und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten.
Dieses muss vom Arbeitgeber beantragt werden.

Das Kurzarbeitsgeld (Kug) ist dazu bestimmt:

  • den Betrieben die eingearbeiteten Arbeitnehmer/-innen und
  • den Arbeitnehmern/-innen die Arbeitsplätze zu erhalten sowie
  • den Arbeitnehmern/-innen einen Teil des durch die Kurzarbeit bedingten Lohnausfalls zu ersetzen

Die Gewährung von Kug ist von der Erfüllung bestimmter Regelvoraussetzungen (§§ 95 bis 99 SGB III) abhängig:

  • ein erheblicher Arbeitsausfall mit Entgeltausfall vorliegt,
  • die betrieblichen Voraussetzungen erfüllt sind,
  • die persönlichen Voraussetzungen erfüllt sind und

der Arbeitsausfall angezeigt worden ist.

Hotline für Arbeitgeber bei der Arbeitsagentur, Montag – Freitag von 8:00 – 18:00 Uhr: 0800 45555 20

Entschädigung bei Verdienstausfall durch Quarantäne

Wer auf Grund des Coronavirus offiziell unter Quarantäne gestellt wird und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, kann gemäß § 56 Absatz 1 beim Thüringer Landesverwaltungsamt eine Entschädigung beantragen.

Steuerliche Erleichterung für Unternehmen

Thüringen unterstützt steuerliche Erleichterungen für vom Corona-Virus betroffene Unternehmen. Abgestimmt wird ein bundeseinheitliches Vorgehen der Finanzbehörden der Länder.

So sollen die betroffenen Unternehmen Billigkeitsmaßnahmen in Form von vereinfachten Stundungsmöglichkeiten zunächst bis zum Jahresende 2020 fälligen oder fällig werdenden Steuern in Anspruch nehmen können, die schnell und unbürokratisch durch die zuständigen Finanzämter bearbeitet werden. Auch die Anpassung von Steuer-Vorauszahlungen soll unbürokratisch möglich sein.

Um die Liquidität Ihres Unternehmens sicherzustellen, können Sie folgende Anträge beim Finanzamt stellen.

  • Antrag auf Stundung
  • Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen zur Einkommensteuer und Körperschaftsteuer
  • Antrag auf Vollstreckungsaufschub (Vollstreckungsmaßnahmen wurden durch das Finanzamt bereits eingeleitet)

Sofern das Unternehmen von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen ist, ist zunächst ein schriftlicher Antrag beim Finanzamt zu stellen. Ein telefonischer Antrag reicht nicht aus.

Im entsprechenden Antragsschreiben wird das Anliegen kurz dargelegt, inwieweit das Unternehmen von der Krise betroffen ist. Der Antrag ist entweder per Post oder E-Mail an das örtlich zuständige Finanzamt zu adressieren.

Die Finanzämter werden die eingehenden Anträge zügig abarbeiten.

Ebenso besteht die Möglichkeit einen entsprechenden Antrag über das Elster-Portal an das Finanzamt elektronisch zu übersenden:

Landeshauptstadt Erfurt

Die Stadt Erfurt hat folgende Maßnahmen zur Steuererleichterung beschlossen:

Seitens der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Erfurt wurden, in Anlehnung an den Regelungsgehalt des Schreibens des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) vom 19.03.2020 „Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus“ ebenfalls Maßnahmen angewiesen, um wirtschaftlich betroffene Unternehmen steuerlich zu unterstützen.

1. Antrag auf Herabsetzung der laufenden Gewerbesteuervorauszahlungen

Aufgrund des zu erwartenden Umsatzrückganges sollten betroffene Unternehmen beim zuständigen Finanzamt (nicht bei der Stadtverwaltung Erfurt) einen Antrag auf Herabsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Vorauszahlungszwecke stellen. Entsprechend den Ausführungen im vorgenannten BMF-Schreiben werden derartige Anträge seitens der Finanzämter umgehend und in der Regel ohne tiefgreifende Prüfung bearbeitet und antragsgemäß beschieden. Die Stadtverwaltung Erfurt erhält dann seitens des Finanzamtes einen geänderten Messbescheid für Vorauszahlungszwecke und setzt auf dieser Grundlage die vierteljährlich zu zahlenden Gewerbesteuervorauszahlungen herab.

2. Antrag auf Stundung von Gewerbesteuernachzahlungen /-abschlusszahlungen

Ergibt sich für ein Unternehmen eine tatsächlich zu leistende Nachzahlung/Abschlusszahlung besteht die Möglichkeit die Fälligkeit dieser Zahlung im Rahmen einer Steuerstundung nach § 222 AO bis maximal auf den 31.10.2020 hinaus zu schieben (kürzere Dauer ist natürlich auch möglich).

formloser Antrag mit folgendem Inhalt:

  • Kassenzeichen
  • kurze Darstellung, weshalb das Unternehmen von der Corona-Krise betroffen ist 

Die Stundung wird dann in der Regel zinslos, ohne die Abforderung von Sicherheitsleistungen und ohne die Festsetzung von starren monatlichen Raten gewährt. Einzelfallbezogene Prüfungen und Abweichung behält sich die Stadtverwaltung Erfurt vor. Es ist jedoch zu empfehlen, dass während dieses Zeitraumes – soweit es die wirtschaftliche Situation erlaubt – flexibel Einzahlungen auf den gestundeten Betrag geleistet werden. Denn bei Nichtentrichtung der Beträge nach dem 31.10.2020 entstehen kraft Gesetzes Mahngebühren und Säumniszuschläge für die gestundeten Forderungen.

Antrag schriftlich an: 

Stadtverwaltung Erfurt, Stadtkämmerei Abteilung Steuern Stauffenbergallee 18, 99085 Erfurt

per E- Mail: steuern.stadtkaemmerei@erfurt.de

per Fax: 0361 655-2549

Aussetzung Insolvenzantragspflicht

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bereitet eine gesetzliche Regelung zur Aussetzung der Insolvenzantragspflicht vor, um Unternehmen zu schützen, die infolge der Corona-Epidemie in eine finanzielle Schieflage geraten. Als Vorbild hierfür dienen Regelungen, die anlässlich der Hochwasserkatastrophen 2002, 2013 und 2016 getroffen wurden.

Geplant ist eine Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020 für die betroffenen Unternehmen.

Grundsicherung für Freiberufler/-innen, Solo-Selbständige oder Kleinunternehmer/-innen sowie Kurzarbeiter

Selbstständige oder Arbeitnehmer in Kurzarbeit haben die Möglichkeit ihren Lebensunterhalt mit Hilfe von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende (auch genannt: Arbeitslosengeld 2) zu sichern.

Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende können für die genannten Personengruppen infrage kommen, wenn eine der folgenden Aussagen auf sie zutrifft:

  • Ich bin betroffen von Kurzarbeit in meinem Unternehmen / Ich beziehe Arbeitslosengeld. Mein Einkommen ist deshalb so gering, dass ich meinen Lebensunterhalt beziehungsweise den der mit mir zusammenlebenden Personen, einer sogenannten Bedarfsgemeinschaft, nicht mehr sichern kann.
  • Ich bin Freiberufler/-in, Solo-Selbständige/-r oder Kleinunternehmer/-in. Meine finanzielle Situation hat sich drastisch verschlechtert, weil ich durch die Corona-Krise einen Großteil meiner Aufträge beziehungsweise Kundschaft verloren habe.

Handwerkskammer Erfurt

Für Anfragen zu den betrieblichen Auswirkungen des Coronavirus hat die Handwerkskammer Erfurt eine spezielle E-Mail-Adresse eingerichtet:

E-Mail: covid-beratung@hwk-erfurt.de

Industrie- und Handelskammer Erfurt

Hinweise, Links und Antworten auf wichtige Fragen zu den Auswirkungen des Corona-Virus für Auszubildende, Prüflinge und Unternehmen der IHK Erfurt

Telefon: 0361 3484-210