Ausbildungsberuf: Tiefbaufacharbeiter/-in – Schwerpunkt Kanalbauarbeiten

Erfurt – deine Stadt, deine Chance, dein Job

Ein Mitarbeiter wird zur Wartung eines Abwasserkanals mittels Seilwinde in einen Schacht hinabgelassen
Foto: Ausbildungsberuf Tiefbaufacharbeiter/-in – Schwerpunkt Kanalbauarbeiten Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

In früheren Jahrhunderten wurde Abwasser aller Art einfach auf die Straße geschüttet. Es gab weder Wasserleitung noch Abwasserkanäle. Erst vor 150 Jahren begann man in den Städten mit dem Bau der Kanalisationen, die das Abwasser heutzutage in Kläranlagen leiten.

Wie auch in vielen anderen Städten gibt es im Entwässerungsbetrieb der Stadt Erfurt also auch Anlagen, die bereits im 19. und 20. Jahrhundert gebaut wurden. Diese Anlagen erfordern erhöhte Sanierungsleistungen. Grundsätzlich bedürfen abwassertechnische Anlagen einer ständigen Instandhaltung.

Für die Erledigung dieser Aufgaben soll ein Kanalbauer ausgebildet werden.

Ausbildungsziel

Die Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter/-in – Schwerpunkt Kanalbauarbeiten ist eine zweijährigen Ausbildung. Bei erfolgreichem Abschluss und guter Eignung kann ein drittes Ausbildungsjahr zum Kanalbauer absolviert werden.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • qualifizierter Hauptschulabschluss

Anforderungen

  • technisches Geschick und Verständnis bei der Handhabung von Maschinen und Geräten
  • keine Scheu vor körperlicher Arbeit und Arbeit im Freien
  • Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit

Ausbildungsbeginn, -dauer und -verlauf

 
Ausbildungsbeginn:   

zum 1. August eines jeden Ausbildungsjahres

Ausbildungsdauer:

2 Jahre

Ausbildungsverlauf:

Die praktische Ausbildung findet im Entwässerungsbetrieb statt. Die theoretischen Kenntnisse werden im Berufsschulzentrum für Bau- und Oberflächentechnik Zwickau vermittelt. Die überbetriebliche Ausbildung absolvieren Sie im Bildungswerk BAU Hessen-Thüringen e. V. in Erfurt. 

 

Ausbildungsinhalte

Ausbildungsschwerpunkte sind unter anderen

  • Einrichten und Sichern von Baustellen
  • Herstellung von Baugruben und Rohrgräben
  • Herstellung von Rohrleitungen und Schächten
  • Straßenbauarbeiten
  • Beton- und Mörtelarbeiten
  • Handhabung von Vermessungsgeräten
  • Beachtung der Arbeitsschutzbestimmungen
  • Anwendung von Umweltschutzmaßnahmen

Praxiseinsätze

In der praktischen Ausbildung befassen sich die Tiefbaufacharbeiter/-in – Schwerpunkt Kanalbauarbeiten im Entwässerungsbetrieb der Stadtverwaltung Erfurt mit der Instandhaltung von abwassertechnischen Anlagen, Erdarbeiten, Maurer- und Betonarbeiten, Straßenbauarbeiten und Vermessungen. Des Weiteren stellen sie Bauteile und Baukörper aus verschiedenen Werkstoffen her. Darüber hinaus spielt die Einrichtung, die Sicherung und das Räumen von Baustellen ebenfalls in den Praktikumseinsätzen eine wichtige Rolle.

Vergütung

Die Stadtverwaltung Erfurt gewährt die tarifliche Ausbildungsvergütung nach dem Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Diese beträgt im

1. Ausbildungsjahr: 918,26 Euro

2. Ausbildungsjahr: 968,20 Euro

3. Ausbildungsjahr: 1.014,02 Euro


Stand: Februar 2017

Was erwartet Sie nach der Ausbildung?

Nach dem Abschluss zum Tiefbaufacharbeiter/-in – Schwerpunkt Kanalbauarbeiten und der anschließenden Fortführung der Ausbildung zum Kanalbauer ist ein Einsatz im Entwässerungsbetrieb der Stadtverwaltung Erfurt vorgesehen.

Im Anschluss an die erfolgreiche Ausbildung zum Kanalbauer ist eine berufliche Weiterbildung zum Industriemeister in der Fachrichtung Leitungsbau, Techniker in Fachrichtung Bautechnik, Schwerpunkte Tiefbau oder Baubetrieb möglich. Die Meisterprüfung in diesem zulassungspflichtigen Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.