Wirtschaftsstandort Erfurt: Logistik

Ein Blick in die Reihen des IKEA-Lagers. Im Hintergrund fährt ein Gabelstapler mit einer Palette vorbei.
Foto: Gabelstapler unterwegs zwischen Regalreihen Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / A. Hultsch

Erfurt als zentraler Ausgangspunkt für schnelle Lieferungen

Entstehung und Entwicklung der Branche in Erfurt

Bereits im Jahr 768 n. Chr. wurde von der Kreuzung zweier bedeutender Handelsstraßen in Erfurt berichtet. Die Ost-West-Verbindung Via Regia traf hier auf die von Süd nach Nord führende alte Völkerstraße. An diesem Schnittpunkt gelegen, war Erfurt nicht nur für Handel und Gewerbe, sondern mit seiner günstigen geografischen Lage auch militärisch interessant. Letztlich entstammt aus dem militärischen Nachschubwesen die Logistikbranche.

Hiesige Infrastruktur sorgt für ideale Rahmenbedingungen

Unter dem Druck der Kostensenkung sind heute gerade bei den Logistikern mehr denn je die optimale Qualität und Quantität bei der Planung und Ausführung logistischer Prozesse ausschlaggebend. Das Zusammenspiel aus Lagerung und Transport von Gütern gestaltet sich in Abhängigkeit der vorhandenen Infrastruktur. Erfurts Straßen-, Schienen- und Luftverbindungen garantieren durch die zentrale Lage der Stadt kurze, schnelle Wege innerhalb Deutschlands und Europas.

Hierzu tragen auch die Autobahnen A 4 und A 71, die Bundesstraßen B 4 und B 7 und der "Erfurter Ring" mit seinen zwölf Anschlussstellen bei.

Im Erfurter Güterverkehrszentrum verknüpft ein hochmodernes Bahnterminal für den kombinierten Ladeverkehr Erfurts hervorragende Straßeninfrastruktur mit dem zukunftsorientierten Schienennetz. Als Bindeglied auf der Ost-West-Route zwischen dem Ruhrgebiet und Halle, Leipzig oder Dresden und auf der Nord-Süd-Strecke zwischen Berlin und München steht Erfurt als Eisenbahnknotenpunkt im ICE-Netz und im Schienengüterverkehr für kurze Wege. Eingebunden in das transeuropäische Netz (TEN) trägt Erfurt zur Schnellverbindung zwischen den Ostsee- und Mittelmeerhäfen bei.

Aktuell liegt der Fokus besonders auf dem ICE-Knoten Erfurt. Mit seiner Fertigstellung entsteht ein Schienenkreuz für den Hochleistungsverkehr auf den Strecken Frankfurt am Main / Dresden und München / Berlin. Mit der Inbetriebnahme der Neubaustecken auf der Nord-Süd-Route werden München ab 2017 in zweieinhalb Stunden (Zeitersparnis ca. 1 Stunde, 45 Minuten) und die Bundeshauptstadt Berlin ab 2015 von Erfurt aus in ca. einer Stunde und fünfundvierzig Minuten (Zeitersparnis ca. 45 Minuten) zu erreichen sein. Hinzu kommen zahlreiche Anschlüsse für Regionalverbindungen. Daraus wird ein Anstieg der Passagierzahlen von derzeit täglich 30.000 Reisenden auf voraussichtlich etwa 70.000 prognostiziert.

Komplettiert wird die Verkehrsinfrastruktur durch den Flughafen Erfurt-Weimar. Mit seiner 2600 m langen Startbahn, 24-Stunden- und Allwetterflugbetrieb (Kategorie III b) bietet er hervorragende Bedingungen für den Personen- und Frachtverkehr. Air- und Road-Hub zum weltweiten Expressversand von Waren verknüpfen hier ein internationales Frachtflugnetz mit den Thüringer Straßen.

Die Branche heute

Der Flächenkauf von Schaeffler im Jahr 2008 löste eine Reihe weiterer Logistikansiedlungen in Erfurt aus und brachte die Stadt im Ranking unter den Logistikstandorten auf die Überholspur. 2010 handelte eine Fraunhofer-Studie Erfurt erstmals als Aufsteiger des Jahres unter den Logistikstandorten.

Seitdem ließen sich in den beiden größten Erfurter Gewerbegebieten, die mit den Namen Güterverkehrszentrum und  Internationales Logistikzentrum bereits auf ihre Bestimmung hinweisen, zahlreiche weitere Logistiker nieder. Die Lebensmitteldiscounter Norma und Netto, die Elektronikhändler Panasonic und Redcoon sowie Online-Schuh- und Modehändler Zalando stehen hierfür exemplarisch. 2014 nahm zudem Buchgroßhändler KNV im Gewerbegebiet Ludwigstein den Betrieb auf.

Mittlerweile hat sich die Stadt unter den Top-20-Standorten im Logistikbereich fest etabliert.

Passendes Fachkräfteangebot

Neben Lage und Infrastruktur sprechen auch die passenden Bildungswege für den Logistikstandort Erfurt. Das Angebot der Ausbildungsberufe im Logistikbereich ergänzt besonders der Fachbereich Verkehrs- und Transportwesen der Fachhochschule Erfurt und die beiden zugehörigen Institute "Verkehr und Raum" und "proTUL" (Institut für Produktion, Transport, Umschlag und Lagern) mit Forschungsschwerpunkt "Intelligente Logistik" tragen zur Vermittlung von Fachwissen und Entwicklung innovativer Lösungen bei. Duale Studienangebote zur Logistik bieten die Adam-Ries-Fachhochschule Erfurt und die Berufsakademie Gera.

Netzwerke und Cluster der Branche

Bei der Fachkräftesicherung, logistischen Dienstleistungen, Kooperation von Unternehmen und Hochschulen sowie im Marketing unterstützt das Logistik Netzwerk Thüringen ansässige Unternehmen der Logistikbranche.