Kirchen in Erfurt

Erfurts Geschichte ist zugleich die Geschichte der Erfurter Kirchen und des Glaubens in der Stadt. Von Anbeginn an spielte die Religiosität, der Glaube und das kirchliche Leben eine entscheidende Rolle.

Das Gebäude der romanischen Peterskirche auf der Zitadelle Petersberg.
Foto: Die Peterskirche am südöstlichen Teil des früheren Petersklosters gelegen, ist eine dreischiffige romanische Pfeilerbasilika. Die ehemalige Kirche des einst einflussreichen Benediktinerklosters St. Peter und Paul ist einer der frühesten und bedeutendsten romanischen Kirchenbauten in Thüringen Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Tabellarische und sortierbare Übersicht

Tabelle: Kirchen
Name Bemerkung
1125 gestiftete Klosterkirche
Anfang des 13. Jahrhunderts erbaut
1277 Bau des Klosters und der Kirche
1231 errichteter Erstbau
1253 errichtet
1912/13 erbaut
752 Gründung des Domes
1241 Ersterwähnung der Vorgängerkapelle, 1653 Kirche neu errichtet
1900 im neoromanischen Stil errichtet
1719 errichtet, Vorgängerbau aus dem 14. Jahrhundert
1894 im neogotischen Baustil neu errichtet
1389 erbaut
1893 Erbauung als neugotischer Ziegelbau
1803 säkularisiert, 1990 Aus- und Umbau zur Wohnanlage
1248 erstmals urkundlich erwähnt
1733 nach großem Dorfbrand entstanden
1140 erste urkundliche Erwähnung
1926 Neubau der Kirche
1300 Zuordnung zum Dom St. Marien
1456 Einweihung
vermutlich erster Kirchenbau im 11. Jahrhundert
1183 – 1200 Neubau der Pfarrkirche
1103 Grundsteinlegung
1713 umfassend umgebaut, Vorgängerkirche aus dem 13. Jahrhundert
1270 Baubeginn
1170 Baubeginn
1136 Stiftung der Kirche
836 erste Erwähnung einer Kapelle
1419 erwähnt
1168 Gründung
1130 als Wehrkirche errichtet
1738 erbaut
1170 als Wehrkirche erbaut
1211 errichtet
1447 als Wehrkirche erbaut, Schiff nach Entwürfen von C.W. Coudray
1266 erwähnt, Bauinschriften aus dem Jahre 1614
1912 Einweihung
1711 als evangelische Kirche neu errichtet
1315 erwähnt
Spätgotische Kirche
1769 bis 1774 auf dem Standort der vorherigen St. Petrikirche erbaut
1717 durch den hannoverschen Landdrost Otto Christoph Schultze erbaut
1865 grundlegend umgebaut, Vorgängerkirche aus dem 12. Jahrhundert
Romanischer Bau
1902 Einweihung
1235 als Kloster der Magdalenerinnen erwähnt
1726 erbaut
1223 fertiggestellt
1714 geweiht
erste Erwähnung 1110