Ortsteil: Niedernissa

Inhaltsverzeichnis

Kontakt

Roland Schmidt
Ortsteilbürgermeister
work
Am Pfingstbach 18
99099 Erfurt

Am Pfingstbach 18, 99099 Erfurt

Sprechzeiten der Ortsteilverwaltung

jeden 4. Donnerstag im Monat von 18:00 bis 19:00 Uhr

Hörcher
Ortsteilbetreuerin
work
Rumpelgasse 1
99084 Erfurt

Sprechzeiten der Ortsteilbetreuung

jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von 16:00 bis 17:00 Uhr

Geschichte

Er leuchtet wieder in neuem Glanz, der Turmknopf der Niedernissaer Kirche "Zur Himmelspforte", die den Ankommenden aus Richtung Erfurter Innenstadt gleich am Eingang von Niedernissa begrüßt. Der romanische Kirchturm, dessen großer zugemauerter Bogen als Zugang zu einer abgebrochenen Apsis gedeutet wird, trägt seit 1994 ein neues Dach, dessen Spitze der neu vergoldete Turmknopf ziert. Der alte Teil des Ortes, wo schöne Hofeinfahrten aus dem 18. Jahrhundert liebevoll restauriert sind, erstreckt sich westlich der Rudolstädter Straße entlang des Pfingsbaches; der seit 1990 entstandene neue Teil mit Ein- und Mehrfamilienhäusern ist östlich der Durchgangsstraße gelegen.

Niedernissa, das 1268 als "Nuyseze" erstmals urkundlich erwähnt wurde, gehörte bereits seit 1343 zu Erfurt, das im Mittelalter ein ausgedehntes stadteigenes Landgebiet erwarb und dies in südöstlicher Richtung bis an den Haarberg ausdehnte. Nach Auflösung des Erfurter Landgebietes bis 1994 wurde Niedernissa dem daraus gebildeten Landkreis Erfurt eingegliedert, dem es zunächst selbständig und ab 1950, als Ortsteil von Windischholzhausen bis 1989 zugehörig war.

1994 wurde Niedernissa mit seinem Ortsteil Rohda in die Stadt Erfurt eingemeindet. 2004 trennte sich der Ortsteil Rohda von Niedernissa und es entstanden Niedernissa und Rohda(Haarberg) als selbstständige Ortsteile der Landeshauptstadt Erfurt.