Partnerstadt - Kalisz (Polen)

Kalisz - älteste Stadt Polens

Kalisz an der Prosna, seit 1975 Hauptstadt des gleichnamigen mittelpolnischen Regierungsbezirks, schreibt eine 1800jährige Stadtgeschichte.

142 n. Chr. erstmals von dem römischen Historiker Ptolemaeus erwähnt, erhielt Kalisz im Jahre 1256 die Stadtrechte. Der Regierungssitz des Fürstentums galt bald als eine der bedeutendsten Städte Polens.

Teil der Handelsstrecken Kiew - Frankfurt und Rom - Schleswig - Danzig, erlebte der Ort das 15. und 16. Jahrhundert als "Goldenes Zeitalter". Unter russischer Herrschaft schritt die dann folgende Industrialisierung rasch voran.

Der erste Weltkrieg brachte der multinationalen Bevölkerung aus polnischen, deutschen, jüdischen und russischen Mitbürgern die fast vollständige Zerstörung ihrer Stadt. Im zweiten Weltkrieg verloren sie unter Naziherrschaft 30 000 jüdische und 15 000 polnische Nachbarn. Bis 1989 unter kommunistischer Führung, erlebte Kalisz 1990 seine ersten Kommunalwahlen in einer polnischen Republik seit Kriegsende.

Nach den schwierigen Anfangsjahren spürt die geschichtsträchtige Stadt nun den wirtschaftlichen Aufwind. Neben ihrer Spitzenposition in der Landwirtschaft sind vor allem der Klavierbau, die Textil- und die Lebensmittelindustrie von Bedeutung.

Zu den architektonisch interessanten Bauwerken zählen u. a. der erzbischöfliche Palast aus dem 16. Jahrhundert, die zahlreichen Kirchen und Klöster und das neue Rathaus. Durch aufsehenerregende archäologische Funde hat Kalisz europaweite Bekanntheit erlangt. Theater, Museen, musikalische Gesellschaften, die staatliche Philharmonie und ein Kunst- und Kulturzentrum runden das Angebot für die etwa 110 000 Einwohner ab.

Die Aufnahme der partnerschaftlichen Verbindungen zum 700 km entfernten Erfurt erfolgte 1982. Bereits vor der politischen Wende gab es eine rege Zusammenarbeit von Schulen, Wohnungsverwaltungen, Theatern, Reiseveranstaltern sowie Jugendaustausche. Zur 1250-Jahr-Feier unserer Stadt steuerte Kalisz ein eigenes Kulturprogramm bei. Seither wurden die Kontakte auf die Bereiche Sport, Bildung und Wirtschaft ausgedehnt..