Weltnichtrauchertag am 31. Mai "Rauchfrei genießen"

29.05.2007 00:00

Von einer großen Zahl Jugendlicher wird das Rauchverbot in der Schule nicht beachtet.

Rauchende Schülerinnen und Schüler stellen die Schule vor Disziplin- und rechtliche Probleme. Angesichts der beträchtlichen gesundheitlichen Risiken, die mit dem Rauchen verbunden sind, gilt es auch den Auftrag der Schule zur Gesundheitsförderung wahrzunehmen. Je früher das Einstiegsalter in den Tabakkonsum, um so schwerwiegender sind die gesundheitlichen Schädigungen und um so wahrscheinlicher ist die Entstehung einer Abhängigkeit. Je später das Rauchen begonnen wird bzw. je früher es wieder aufgegeben wird, desto geringer sind die gesundheitlichen Folgeschäden. Zudem sind in einem frühen Stadium des Rauchens die Chancen auf einen Ausstieg besonders hoch, da sich das Konsummuster noch nicht verfestigt hat.

Eine aktuelle Befragung zum "Tag der offenen Tür" im Erfurter Gesundheitsamt am 24. Mai zeigte, dass ein großer Anteil der rauchenden Schüler zum Ausstieg aus dem Rauchen motiviert sind. Die Förderung dieser Motivation und das Angebot konkreter Hilfen zum Ausstieg sind daher lohnenswert.

Für die Umsetzung der rauchfreien Schule bedarf es eines systematischen und auf einen längeren Zeitraum ausgerichteten Gesamtkonzeptes schulischer Nichtraucherförderung. Dieses Vorhaben ist auch nur in Kooperation mit Schule, Elternhaus und außerschulischen Präventionspartnern zu realisieren. Ein vertrauensvolles Klima an den Schulen und eine aufgeschlossene und glaubwürdige Haltung der Lehrer/innen und des anderen Schulpersonals zu diesem Thema sind entscheidende Voraussetzungen für eine offene und kritische Selbstreflexion. An Schulen mit klaren Regeln und deren konsequenter Umsetzung ist der Anteil der Raucher unter den Schülern erheblich niedriger als an Schulen ohne solche Programme.

Am 31. Mai findet aus diesem Grund und aus Anlass des Weltnichtrauchertages ein Diskussionsforum zur Tabakprävention um 11:00 Uhr in der Regelschule 10 "Steigerblick", in der Wartburgstraße 10 in Erfurt-Hochheim, Raum 3, statt. Chefarzt Dr. med. A. T. Nemat der Klinik für Thoraxchirurgie und thorakale Endoskopie vom HELIOS Klinikum Erfurt, wird über die Risiken des Rauchens und deren Folgen referieren. Eine Vielzahl von Präventionsfachkräften wie die Thüringer Koordinierungsstelle Suchtprävention, die Koordinierungsstelle Suchtprävention des Gesundheitsamtes Erfurt, die Thüringer Aids-Prävention, die AOK, das Ökumenische Suchthilfezentrum und ANAT e. V. können in der Podiumsdiskussion zu dieser Thematik befragt werden. Diese Veranstaltung orientiert sich an den von der BZgA herausgegebenen Leitfaden "Auf dem Weg zur rauchfreien Schule", der durch das Gesundheitsamt an alle Erfurter Schulen Anfang diesen Jahres verteilt wurde.

Diese Veranstaltung will Hilfen anbieten bei der Umsetzung der rauchfreien Schule und die Schule ermutigen diesen langen und nicht immer einfachen Weg durchzuhalten.