Mittelalterliche Mikwe

Eine Mikwe ist ein jüdisches Ritualbad, das der rituellen Reinigung dient. Neben der Synagoge und dem Friedhof gehört sie zu den wichtigsten Einrichtungen einer jüdischen Gemeinde.

Mittelalterliches Tauchbad

Mauerreste der mittelalterlichen, jüdischen Mikwe. Reste eines kleinen Raumes mit Tonnengewölbe, umgeben von Ausschnitten des bronzefarbenen Schutzbaus.
Foto: Innenansicht der mittelalterlichen Mikwe Foto: © Peter Seidel

Die mittelalterliche Mikwe in Erfurt stammt aus dem 13. Jahrhundert, mit einem Vorgängerbau, der sich ins 12. Jahrhundert datieren lässt. Die Gemeinde nutzte sie bis zur Ausweisung aller Juden aus Erfurt durch den Stadtrat im Jahr 1453.

Archäologen entdeckten das mittelalterliche Tauchbad 2007. Zuvor war das Ritualbad nur über Schriftquellen bekannt.

Die mittelalterliche Mikwe wird heute museal genutzt und gehört zum Netzwerk "Jüdisches Leben Erfurt". Ein moderner Schutzbau dient der Sicherung des Gebäudes.

Das Ritualbad kann im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Außerdem ist das Wasserbecken jederzeit von oben durch ein Fenster im Dach des Schutzbaus einsehbar.

Kontakt

Anselm Hartinger
Direktor Geschichtsmuseen
work
Kreuzgasse
99084 Erfurt
Deutschland

Führungen

Für angemeldete Gruppen möglich in der Zeit Dienstag - Donnerstag 10:00 - 20:00 Uhr