Erfurter Sportler: Uwe Peschel

Uwe Peschel stammt aus einer Radsport-Familie: Sein Vater Axel Peschel hatte 1968 die Friedensfahrt gewonnen. Dabei steht Peschel Junior seinem Vater in nichts nach, ganz im Gegenteil: seit 1997 ist er Zeitfahrspezialist des deutschen Teams Gerolsteiner.

Sportliche Vita

Bisher fuhr Peschel allerdings schon für die Mannschaften SC Berlin, TSV Erfurt, Schauff-Öschelbronn, Cantina Tollo, Schauff-Öschelbronn professional und Estepona-Brepac bis er schließlich zum Gerolsteiner Team kam.

Uwe Peschel ist mehrfacher Deutscher Meister im Zeitfahren und Mannschaftszeitfahren, sowie Bronzemedaillen-Gewinner im Straßenvierer bei der Weltmeisterschaft 1994. Beim Einzelzeitfahren der Straßenrad-WM1995 wurde er Dritter, im Jahr 2003 sogar Zweiter. Zweimal gewann er den französischen Zeitfahr-Klassiker GP des Nations (1997 und 2002).

Ein weiteres sportliches Erlebnis war für den Gerolsteiner die Tour de France. Auch wenn er nun der Teamälteste unter den Gerolsteinern ist, zählt er zu den stärksten Zeitfahrspezialisten der Gegenwart und ist für Viele ein Vorbild.

Geboren

04.11.1968 in Berlin

Sportart

Radrennen

Beruf

Radprofi

Größte Erfolge

  • Goldmedaille Olympische Spiele 1992 100 km Straßenvierer
  •  Bronzemedaille Weltmeisterschaft 1994 100 km Straßenvierer, Mannschaftsmeister, Gesamtsieger Steiermark-Rundfahrt
  • Bronzemedaille Weltmeisterschaft 1995 im Einzelzeitfahren
  • 2003 Sieg Grand Prix Eddy Merckx (mit M. Rich), Bronzemedaille Weltmeisterschaft, Einzelzeitfahren
  • 2004 Zweiter Platz Grand Prix des Nations, Zweiter Platz Luk-Challenge (mit M. Rich), Zweiter Etappenplatz Hessen-Rundfahrt, Zweiter Etappenplatz Tour de Poitou-Charentes

Vereine/Teams

SC Berlin, TSV Erfurt, Schauff-Öschelbronn, Cantina Tollo, Schauff-Öschelbronn professional, Estepona-Brepac, Gerolsteiner

Trainer

Jürgen Gempe