Von Alach bis Windischholzhausen – Dorfgeschichte im Stadtarchiv Erfurt

05.03.2016 10:00 – 30.11.2016 16:00

„Erfurt ist keine Stadt, sondern ein Land“, mit Martin Luthers Worten lädt Stadtarchivdirektorin Dr. Antje Bauer für nächste Woche herzlich nicht nur die Erfurter und Erfurterinnen der Ortsteile ins Stadtarchiv in die Gotthardtstraße 21 ein, „so, wie es vor 500 Jahren war, ist es auch heute noch“.

Graphische Darstellung eines Dorfes
Das Dorf Bischleben auf einer Karte aus dem Jahr 1556 Bild: © Stadtarchiv Erfurt
30.11.2016 16:00

Von Alach bis Windischholzhausen – Dorfgeschichte im Stadtarchiv Erfurt

Genre Ausstellung
Veranstalter Stadtarchiv Erfurt
Veranstaltungsort Stadtarchiv, Gotthardtstraße 21, 99084 Erfurt

„Erfurt ist keine Stadt, sondern ein Land“ (Martin Luther)

Kirche am Horizont, Landschaftsbild.
Foto: Evangelische Kirche der Gemeinden Dittelstedt und Melchendorf, aufgenommen um 1940 Foto: © Peter Bauer

Wirkungsbereich wurde über die Stadtmauern hinweg ausgedehnt

Schon im 13. Jahrhundert, als die Stadt Erfurt zunehmende Selbständigkeit, wirtschaftliche Stärke und politischen Einfluss in der Region erlangte, suchte der Stadtrat, seinen Wirkungsbereich über die Stadtmauern hinweg auszudehnen. Mit dem Erwerb von grundherrlichen und gerichtsherrlichen Rechten in über 80 Dörfern im Umland gelang ihm das im großen Stil. Es lag im Interesse der Stadt, die Handelsstraßen, die Erfurt ansteuerten, zu schützen und den Verkauf der bäuerlichen Produktion in den Dörfern auf den Erfurter Markt zu lenken.

Besucher schauen in verschieden Vitrinen.
Foto: Spannende Ortsgeschichten: Die Ausstellung "Von Alach bis Windischholzhausen" zieht durch die originalen Urkunden und die historischen Fotos zahlreiche Besucher ins Stadtarchiv in der Gotthardtstraße Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / M. Sauerbrey

38 vormals eigenständige Orte

Am Ende des 19. Jahrhunderts, als die Einwohnerzahl der urbanen Stadt Erfurt enorm zu wachsen begann, reichten dann die städtischen Flächen nicht mehr aus, um den Landbedarf für Industrie- und Wohnungsbau zu decken. Neuansiedlungen und Betriebsanlagen wuchsen in die umliegenden Dörfer hinein. 38 vormals eigenständige Orte sind deshalb im Verlauf der letzten 100 Jahre in die Stadt Erfurt eingemeindet worden. Sie sind so alt wie die Stadt Erfurt selbst und ihre jeweilige Geschichte ist gleichermaßen reich an spannenden Details.

In der neuen Kabinettausstellung „Von Alach bis Windischholzhausen – Dorfgeschichte im Stadtarchiv Erfurt“ werden nun solche spannenden archivalischen Dokumente exemplarisch vorgestellt.