StipVisite: Landesstipendiaten für Bildende Kunst 2016

19.03.2017 11:00 – 07.05.2017 18:00

1997 schrieb der Freistaat Thüringen erstmals Arbeitsstipendien für Bildende Künstler aus, die seit 2003 zusammen mit der SV SparkassenVersicherung ausgelobt werden. Ziel dieser Künstlerförderung ist es, die künstlerische Weiterentwicklung der in Thüringen lebenden Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen. Seit der Kooperation zwischen der Thüringer Staatskanzlei und der SparkassenVersicherung erhielten mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler ein solches Arbeitsstipendium. Im Laufe eines Stipendienjahres können noch nicht realisierte Projekte umgesetzt, neue Gestaltungsmöglichkeiten ausgelotet und experimentelle Ideen zur Entwicklung des eigenen Werkes verwirklicht werden.

Menschen im Verbund.
Michal Schmidt, Katharsis, 2017, Öl auf Leinwand Bild: © Privat
07.05.2017 18:00

StipVisite: Landesstipendiaten für Bildende Kunst 2016

Genre Ausstellung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Kunstmuseen
Veranstaltungsort Kulturhof zum Güldenen Krönbacken, Michaelisstraße 10, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 11 – 18 Uhr

Hinweis für Menschen im Rollstuhl

Zugang ebenerdig und über Aufzug, Behinderten-WC: rechts neben WC 80 cm, Bewegungsfläche vorm WC 160 x 130 cm, Parkplatz im Hof ist begrenzt, Anmeldung erforderlich, angeschlossener Biergarten im Sommer ebenerdig.

Hinweis für Menschen mit Gehbehinderungen

Zugang ebenerdig und über Aufzug, angeschlossener Biergarten im Sommer ebenerdig

Michal Schmidt. Malfunction / Martin Fink. Nivalis. Eine Expedition in das Hinterland von Munroi

Landschaftsdarstellung in Gelb- und Blautönen im Kreis.
Bild: Martin Fink, Schieferschale, Fotokollage, UV-Direktdruck mit Weißdruck auf Alu Dibond, goldgebürstet Bild: © Privat

Die StipVisite präsentiert bis zum 7. Mai in der Galerie Waidspeicher Arbeiten von Michal Schmidt und Martin Fink, die 2016 das Landesstipendium für Bildende Kunst des Freistaats Thüringen erhalten haben.

Die aktuellen Objekte und die expressiv-figürlichen Malereien von Michal Schmidt umkreisen das Thema des Bösen. Er führt uns an die Abgründe des Menschseins und zeigt das Böse als eine Konstituente des menschlichen Lebens. Seine Tableaus bestehen aus collageartig zusammengeführten Versatzstücken, die Bezug nehmen auf mythologische Erzählungen, auf politische Entwicklungen, zeitgeschichtliche Phänomene.

Martin Fink beschäftigt sich mit dem Utopischen. Seine Objekte, Zeichnungen, Fotografien und Videografien konstruieren Nivalis, das suburbane Hinterland seiner utopischen Stadt Munroi. Es sind am Rechner generierte Landschaften, denen Aufnahmen realer Landschaften aus Thüringen zugrunde liegen. Seine Bilder und Projektionen wirken sonderbar fremd und erinnern an Gesteinsformationen, an Wüsten und Höhlen.

Die Ausstellung wird am Samstag, dem 18. März, 19 Uhr eröffnet.

Zur Eröffnung sprechen:

Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, Direktor der Kunstmuseen Erfurt
Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Kultur und Europaangelegenheiten
Dr. Tobias J. Knoblich, Kulturdirektor der Landeshauptstadt Erfurt
Dr. Verena Titze, SV SparkassenVersicherung
Susanne Knorr, Kuratorin Kunstmuseen Erfurt

Dank gilt den Förderern:

Freistaat Thüringen, Staatskanzlei, Abteilung Kultur
SV SparkassenVersicherung