Partnerstadt - Mainz

Mainz - Stadt der vielen Gesichter

Die Stadt an der Rhein-Main-Mündung blickt auf eine über 2000jährige Geschichte zurück. Im Jahre 38 v. Chr. ließ hier der römische Statthalter Agrippa ein befestigtes Lager errichten. Schon bald erblühte "Mogontiacum" zu einem wichtigen Handelszentrum. Ihre strategisch günstige Lage bescherte der Stadt nach dem Niedergang des Römischen Reiches eine turbulente Entwicklung.

Einst Königsstadt, Reichsstadt, Sitz der Erzbischöfe und Kurfürsten, gebeutelt vom 30jährigen Krieg und französischer Eroberung, wurde Mainz 1816 Hauptstadt der Provinz Rhein-Hessen.

Nach fast vollständiger Zerstörung im zweiten Weltkrieg gelang mit aufstrebender Industrialisierung eine allmähliche Wiederbelebung der glänzenden Vergangenheit. Besuchern und Einwohnern stehen wieder die idyllische Altstadt, sakrale Baukunst, ein imposanter Dom, das kurfürstliche Schloss, die über 500 Jahre alte Universität und vieles mehr offen. Das Nebeneinander antiker Monumente und moderner Zeitzeichen schaffen die berühmte "Mainzer Aura".

Herzstück der Innenstadt ist das Gutenberg-Denkmal. In Fortführung dieser Tradition hat sich Mainz zu einer wahren Medienstadt mit Sitz des ZDF, SAT1, SWF und zahlreicher Buch- und Zeitungsverlage entwickelt.

186 000 Einwohner leben in der modernen und zugleich geschichtsbewussten Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz.

1988 wurde der Partnerschaftsvertrag mit Erfurt geschlossen und 1990 erneuert. Doch die Verwandtschaft der beiden Städte ist historisch gewachsen. An den weitreichenden Einfluss des Mainzer Kurstaates auf sein thüringisches Herrschaftsgebiet erinnert noch heute das Erfurter Wappen, das eines der beiden im Mainzer Wappen geführten Räder zeigt.