"Tiere der Nacht": Christoph F. Robiller spricht im Naturkundemuseum Erfurt

18.11.2015 13:11

Das Naturkundemuseum Erfurt lädt am 25.11.2015 um 19:30 Uhr zu einem Vortrag mit Dr. Christoph F. Robiller ein.

Fledermaus.
Foto: Im Herbst schwärmen die Fledermäuse und fliegen regelmäßig in Höhlen ein, in denen viele Arten überwintern Foto: © Christoph F. Robiller

Eine naturfotografische Reportage von Christoph Robiller gibt einen Einblick in das Leben zwischen Abenddämmerung und Morgengrauen. So haben nicht nur Vögel oder Säugetiere intelligente Strategien und bemerkenswerte Anpassungen entwickelt, sich die Nacht als Aktivitätszeitraum zu erschließen. Jagende Eulen lassen mit scharfem Blick und teilweise noch besserem Gehörsinn sowie ihrem lautlosen Flug den Beutetieren keine Chance. Nachtaktive Kröten und Frösche balzen in unterschiedlicher Weise bereits tagsüber bis weit in die Nacht hinein, farbenprächtige Molche beleben ihre Laichgewässer. Andererseits haben ursprünglich tagaktive Säuger, wie das Rotwild und Schwarzwild, infolge der Jagd und weiterer menschlicher Störungen ihre Aktivität in die Nacht verlegt.

Die Tiere der Nacht haben zudem ihren jahreszeitlichen Rhythmus. So schwärmen beispielsweise im Herbst die Fledermäuse und fliegen regelmäßig in Höhlen ein, in denen viele Arten überwintern.

Der Erfurter Mediziner Dr. Christoph F. Robiller ist eine Koryphäe der Naturfotografie. Auf seinen zahlreichen Expeditionen hielt er beeindruckende Augenblicke in seinen Bildern fest, die im Naturkundemuseum sowie bundesweit in verschiedenen Ausstellungen und Reportagen präsentiert wurden.