Dimension in Sandstein: 18 Jahre Steinsymposium der Kunst- und Designschule Imago e. V.

17.05.2015 11:00 – 28.06.2015 18:00

Die Kunst- und Designschule Imago e. V. bietet seit über 15 Jahren Bildhauerkurse an. Diese Projekte wurden von Lutz Hellmuth, Martin Neubert und Silvia Bohlen geleitet und finden seit 1999 auf dem Denkmalhof Gernewitz bei Jena statt. Die Ausstellung verbindet den Blick in die Vergangenheit mit der Gegenwart und zeigt Werke der
zurückliegenden Jahre sowie aktuelle Arbeiten.

Zwei Jugendliche bearbeiten mit Hammer und Meißel zwei auf einem Tisch liegende Sandsteinblöcke.
Sandsteinplastik im Denkmalhof Gernewitz Bild: © Imago e. V.
28.06.2015 18:00

Dimension in Sandstein: 18 Jahre Steinsymposium der Kunst- und Designschule Imago e. V.

Genre Ausstellung
Veranstalter Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken
Veranstaltungsort Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken, Michaelisstraße 10, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 11 – 18 Uhr

Open-Air-Atelier seit 1999 im Denkmalhof Gernewitz

Kreative Kinder, Jugendliche und Erwachsene in einem kleinen Ort an der Ilm

Im Sommer 1998 fand unter der künstlerischen Leitung des Erfurter Bildhauers Lutz Hellmuth der erste Bildhauereikurs statt, damals noch im Forsthaus Willrode. Ein Jahr später wurde mit dem Denkmalhof Gernewitz der Ort gefunden, der sich bis heute in der ersten Sommerferienwoche in ein Open-Air-Atelier verwandelt und von dem aus die Schläge der Hämmer auf die Eisen durch den kleinen Ort an der Ilm hallen.

Zwei in Stein gehauene Gesichter
Foto: Dimension in Sandstein Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Die Arbeit am Stein erfordert Kraft und Energie

Von 2000 bis 2007 leitete Martin Neubert das Sommeratelier und brachte den jugendlichen Kursteilnehmern das Material Stein näher. Dann folgte er dem Ruf als Professor Plastik/Keramik an die Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle. Seit 2008 obliegt die künstlerische Leitung des Steinsymposiums der Bildhauerin Sylvia Bohlen.

In den 18 Jahren seit Bestehen des Symposiums hat sich einiges geändert, anderes nicht. Zum Glück. So ist die gute Verpflegung während der Kurswoche – Dank der Koch- und Backkünste von Ute Herre – ebenso legendär wie unerlässlich, denn die Arbeit am Stein erfordert Kraft und Energie.

Das Sommeratelier stößt auf so großen Zuspruch, dass das Alter der Kursteilnehmer längst nicht mehr nur ausschließlich im Jugendbereich zu suchen ist – wenngleich schwerpunktmäßig Jugendliche und junge Erwachsene angesprochen werde. Die jüngsten Teilnehmer sind 12 Jahre alt, die ältesten an die 70 Jahre. Dieser generationenübergreifende Aspekt ist eine Bereicherung für den gesamten Kurs.

Ebenso vielfältig präsentieren sich die Arbeiten der Kursteilnehmer. Während in den Anfangsjahren feste Mottos die Symposien bestimmten, sind die Arbeiten mit der zunehmenden Erfahrung der Kursteilnehmer freier geworden. Tiere, Köpfe, Torsi, mal realistisch, mal abstrahiert – die aktuelle Werkschau gibt einen Einblick in die Bandbreite der künstlerischen Arbeiten

Besichtigung und Führungen

Geöffnet ist die Galerie dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr. Führungen gibt es donnerstags 17 Uhr.