Ursulinenkloster

Einzelpersonen und Gruppen (Männern und Frauen) bieten die Schwestern die Möglichkeit, sich zur inneren Einkehr und Lebensorientierung auf Zeit im Kloster aufzuhalten.

Kontakt

work
Anger 5
99084 Erfurt

Weitere Informationen

PF 100728
99007 Erfurt

Im Jahr 1667 übergab der Mainzer Fürstbischof Johann Philipp von Schönborn das noch heute bestehende Kloster am Anger 5 dem über Frankreich nach Deutschland gekommenen Ursulinenorden als Stiftung.

Die zunächst sechs Schwestern des Ursulinenordens, der sich noch heute um die Bildung und Erziehung von Kindern und jungen Menschen kümmert, begannen dann auch sogleich in Erfurt mit dem Unterricht und der Erziehung von jungen Mädchen in einer Pensionats- und einer Externenschule.

Die folgenden Schulreformen vollzog die Klosterschule jeweils mit. So entstanden neben einer Elementarschule auch ein Lyzeum und um 1800 ein Oberlyzeum, auch höhere Töchterschule genannt. 1903 kamen eine Lehrerinnenbildungsanstalt und 1925 eine Frauen- und Haushaltungsschule hinzu. Das Kindergärtnerinnen- und Hortnerinnenseminar entstand 1928. Einen Kindergarten gab es im Kloster schon seit 1868 und einen Hort ab 1912.

1937/38 beendete der Nationalsozialismus die gesamte pädagogische Betätigung der Schwestern. Nach Ende des II. Weltkrieges erhielten die Ursulinen Kindergarten und Hort zurück. Darüber hinaus führten sie Kurse und mehrjährige Seminare für Seelsorgehelferinnen und Erzieherinnen im kirchlichen Dienst durch.

Heute leben 19 Schwestern im Alter zwischen 27 und 81 Jahren im Ursulinenkloster und widmen sich wieder ihrer staatlich anerkannten pädagogischen Arbeit in einem Kindergarten und einem Hort sowie in dem 1978 gegründeten Bildungshaus St. Ursula, einer katholischen Heimvolksschule.

Seit 1992 befindet sich im früheren Schulhaus des Ursulinenklosters die Edith-Stein-Schule, ein Gymnasium mit Regelschulzweig und christlichen Lehrkräften in Trägerschaft der katholischen Kirche.

Einzelpersonen und Gruppen (Männern und Frauen) bieten die Schwestern die Möglichkeit, sich zur inneren Einkehr und Lebensorientierung auf Zeit im Kloster aufzuhalten.