Riethsporthalle: Richtkrone schwebt über dem Rohbau

06.05.2011 15:16

Nach rund 8-monatiger Bauzeit wurde heute von Vertretern der Landeshauptstadt, der bauausführenden Firmen, der Planer und Gestalter sowie der Handwerker das Richtfest für die neu gebaute Erfurter Riethsporthalle gefeiert.

Vollendeten mit dem symbolischen Einschlagen des letzten Nagels den Rohbau: Oberbürgermeister Andreas Bausewein, ESB-Verwaltungsdirektor Jens Batschkus und Sport-Beigeordneter Dietrich Hagemann
Foto: Vollendeten mit dem symbolischen Einschlagen des letzten Nagels den Rohbau: Oberbürgermeister Andreas Bausewein, ESB-Verwaltungsdirektor Jens Batschkus und Sport-Beigeordneter Dietrich Hagemann Foto: © Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung

Der Ersatzneubau der Riethsporthalle wird im Thüringer Sportstättenbau erstmals im Rahmen eines Public-Private-Partnership-Projektes realisiert.
Die langjährigen Erfahrungen der Bilfinger Berger Multi Service Group mit ihren Unternehmen Bilfinger Berger Hochbau und HSG Zander, die den Bau und späteren Betrieb durchführen, kommen dem Bauherren, dem Erfurter Sportbetrieb, sowie der Landeshauptstadt Erfurt dabei zu Gute.

Von der Übergabe des Fördermittelbescheides des Landes Thüringen am 30. Juli 2010 über die symbolische Grundsteinlegung am 15. Dezember 2010 hat sich die Baustelle bis zur Fertigstellung des Rohbaus entwickelt. Die Erdaushub- und Erdverfüllungsarbeiten wurden ebenso abgeschlossen wie die Beton- und Stahlbetonarbeiten, der schwere Stahlbau und die Montage der Holzkonstruktion des Dachtragwerkes.
Im Kellergeschoss sind derzeit die Ausbau- und Installationsarbeiten in vollem Gange. Alle Gewerke der technischen Gebäudeausrüstung arbeiten mit Hochdruck für die Fertigstellung der Riethsporthalle vor Ort.

Nächste Schritte nach dem Richtfest werden die Dachabdichtung und die Fassadengestaltung sein. Bemerkenswerte Details der Baustelle sind beispielsweise die Länge des Stahl-Fachwerkträgers von 45,18 Metern sowie die der zwölf Brettschichtholzbinder von je 24 Metern. Der eingesetzte Turmdrehkran bewältigt Stahlbauelemente bis zu einem Einzelgewicht von 14 Tonnen.