Namen und Steine: AIDS-Hilfe Thüringen e. V. gedenkt der an HIV Verstorbenen

03.11.2011 18:47

Vor den Stufen des Erfurter Doms befindet sich der Gedenkraum "Namen und Steine", der an die Menschen erinnert, die an den Folgen von AIDS verstorben sind. Heute um 17 Uhr lud der AIDS-Hilfe Thüringen e. V. alle Interessierten, Angehörigen und Freunde zur jährlichen Gedenkveranstaltung vor den Domstufen ein.

Namen-und-Steine

Das Erinnerungsprojekt "Denkraum: Namen und Steine" basiert auf einer Initiative der Deutschen AIDS-Stiftung und des Berliner Künstler Tom Fecht. Mit diesem Projekt soll an die Menschen erinnert werden, die an den Folgen von AIDS verstorben sind. Ihre Namen sind in Pflastersteine eingeschrieben, die im öffentlichen Raum platziert wurden. Die erste Installation wurde anlässlich der dokumenta IX in Kassel 1992 gezeigt. Inzwischen sind in mehr als 26 Städten in Deutschland und im europäischen Ausland Gedenkinstallationen mit mehr als 2.300 Namenssteinen realisiert worden. Seit 2001 wird das Projekt "Namen und Steine" von regionalen AIDS-Hilfen organisiert.