Ergebnisse der jüngsten Passantenfrequenzzählung in der Erfurter Innenstadt

27.05.2011 13:30

Am 3. und 7. Mai 2011 fanden in der Erfurt Innenstadt erneut Passantenzählungen statt. Die zwischen 1999 und 2005 von Blumenstadt Immobilien (ehemals Blumenauer) und seit 2008 vom Amt für Wirtschaftsförderung jährlich durchgeführten Zählungen belegen, dass das Zentrum der Stadt Erfurt der beliebteste Einkaufsort Thüringens ist, wobei die 1A-Lage den Schwerpunkt bildet. Sie umfasst die Marktstraße, den Fischmarkt, die Schlösserstraße sowie den Anger.

farbiges Säulendiagramm
Grafik: Diagramm: Ergebnisse der jüngsten Passantenfrequenzzählung in der Erfurter Innenstadt Grafik: © Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung

Selbst innerhalb der 1A-Lage weist die Passantenfrequenz erhebliche Unterschiede auf. Danach ist festzustellen, dass der Bereich vor dem Anger 1 sich weiterhin zur absoluten Top-1A-Lage der Thüringer Landeshauptstadt entwickelt - seit Eröffnung des innerstädtischen Einkaufscenters haben sich hier die Passantenzahlen verdreifacht bis vervierfacht.

Nach dem die Erhebungen in den Jahren 2008, 2009 und 2010 samstags jeweils zum Autofrühling/Töpfermarkt stattfanden, wurde 2011 an einem Sonnabend ohne Altstadtfest gezählt. Während sich die Frequenzzahlen an den anderen Zählpunkten auch bei den Altstadtfesten kaum veränderten, verdoppelte sich die Anzahl der Passanten vor dem Anger 1. Die zum Anger führenden Straße (vgl. Johannesstraße und Meienbergstraße) haben als Einkaufsstätten hingegen kaum Bedeutung. Sie sind trotz ihrer direkten Anbindung an die 1A-Lage keine Einkaufslagen. Diese Wegebeziehungen werden auch von Stadtfesten wie Töpfermarkt/Autofrühling nur unwesentlich beeinflusst.

Im Vergleich von dienstags zu samstags differiert die Passantenfrequenz zum Teil erheblich. Beispielsweise wurden samstags in der Marktstraße ca. doppelt so viel Fußgänger wie dienstags gezählt. Dagegen passierten die Johannesstraße an einem Sonnabend ein bis zwei Drittel weniger als an einem Dienstag.