Erfurter können bei den Heizkosten kräftig sparen

24.02.2006 00:00

Seit Mitte September 2005 beteiligt sich Erfurt mit dem Erfurter Heizspiegel an der bundesweiten Klimaschutzkampagne, die vom Bundesumweltministerium gefördert wird.

Das Heizspiegel-Faltblatt, verbunden mit einem kostenlosen Heizgutachten-Service und einem umfangreichen Online-Beratungsangebot, ermöglicht Mietern und Hauseigentümern die Bewertung ihres Heizenergieverbrauchs sowie ihrer Heizkosten. Gut 8 500 Bürger fragten bisher das Faltblatt nach, 90 ließen die Heizkosten mit einem schriftlichen Heizgutachten überprüfen und knapp 900 nutzten den Online-Ratgeber "Heizcheck". Anlass für die Initiatoren und Partner des Erfurter Heizspiegels, eine positive Zwischenbilanz zu ziehen.

"Der Erfurter Heizspiegel und die weiterführenden Beratungsangebote werden von den Erfurtern gut angenommen. Eine regionale Auswertung der erstellten Heizgutachten zeigt, dass bei 73 Prozent der begutachteten Gebäude Einsparpotenziale durch energetische Sanierung vorhanden sind", erklärt Stadtentwicklungsbeigeordneter Ingo Mlejnek. Mit solchen Maßnahmen wie neuen Fenstern, Dämmung an Dach- und Außenwänden und effizienteren Heizungsanlagen könnten jährlich bis zu 1 400 Tonnen Kohlendioxid weniger ausgestoßen werden. Das verbessert nicht nur die Klimabilanz, sondern auch den Kontostand: Jährlich könnten bei den Heizkosten 2,90 Euro pro Quadratmeter gespart werden. Für eine 70 Quadratmeter große Wohnung fiele die Heizkostenabrechnung bis zu 200 Euro geringer aus. Ein ähnliches Resultat liefert die Auswertung von knapp 900 erfolgten Online-Beratungen. Die prognostizierten CO 2-Einsparungen belaufen sich hier auf knapp 15 000 Tonnen pro Jahr. Das entspricht 53 Prozent des ermittelten Gesamtausstoßes. "Wir haben mit den Heizgutachten und der Online-Beratung 15 Prozent der gesamten Erfurter Wohnfläche analysiert. Würden die empfohlenen Sanierungsmaßnahmen umgesetzt werden, entstünde für die regionale Bauwirtschaft ein Umsatzvolumen von über 106 Millionen Euro", resümiert Anke Rebetje von co2online gemeinnützige GmbH, Projektträger der Klimaschutzkampagne. "Jetzt geht es darum, dass die Bürger die ermittelten Chancen zum Energie und Geld sparen auch nutzen", unterstreicht Rebetje und verweist auf die geplante Befragung der Nutzer von Gutachten und Online-Ratgebern: "Wir werden in regelmäßigen Abständen nachfragen, welche Modernisierungsmaßnahmen die Nutzer unserer Beratungsangebote auf den Weg gebracht haben. Aus vergleichbaren Befragungen in anderen Kommunen wissen wir, dass innerhalb von zwei Jahren nach Erstellung der Heizgutachten etwa ein Viertel aller beteiligten Gebäude modernisiert wurde. Übertragen auf Erfurt bedeutet dies einen zusätzlichen Umsatz von über 26,5 Millionen Euro für das örtliche Handwerk."

Das Heizspiegel-Prinzip

Der Heizspiegel, getrennt nach der Beheizung mit Heizöl, Erdgas und Fernwärme, bewertet den Verbrauch des jeweiligen Gebäudes nach vier Kategorien: "optimal", "durchschnittlich", "erhöht" und "extrem hoch". Grundlage des Heizspiegels ist die Auswertung von örtlichen Heizdaten zentralbeheizter Wohngebäude. Mieter und Eigentümer können die Zahlen ihrer Jahresabrechnungen mit den Werten des Heizspiegels vergleichen und so ihr Gebäude einstufen.

Der Erfurter Heizspiegel ist als Faltblatt im Rathaus oder bei der Verbraucherzentrale am Fischmarkt erhältlich und als Download im Internet unter Erfurt.de. Online können zusätzliche Ratgeber genutzt werden. Mit wenigen Klicks und der Heizkostenabrechnung zeigen die Online-Ratgeber, ob die Heizkosten zu hoch sind, welche Modernisierungsmöglichkeiten bestehen und ob sich diese finanziell lohnen, welche Fördermöglichkeiten es gibt und welche Energieträger bei den Bauvorhaben am wirtschaftlichsten und umweltfreundlichsten sind. Für alle, die mehr über Heizkosten und -verbrauch wissen möchten, enthält das Faltblatt einen Gutschein für ein kostenloses Heizgutachten. Gegen Einsendung des ausgefüllten Gutscheins erstellt co2online in wenigen Wochen eine detaillierte Analyse und nennt Empfehlungen für die nächsten Schritte.

Der Erfurter Heizspiegel ist Teil der bundesweiten Klimaschutzkampagne, die vom Bundesumweltministerium gefördert wird. Projektträger der Kampagne ist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online gGmbH. Mit Heizspiegeln, interaktiven Online-Ratgebern, einem Klimaquiz sowie Portalpartnern aus Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Politik motiviert sie private Haushalte, Handel und Gewerbe, sich aktiv am Klimaschutz zu beteiligen - und dabei Geld zu sparen!

Der Erfurter Heizspiegel ist einer von insgesamt 36 kommunalen Heizspiegeln, die im Rahmen der Kampagne erscheinen. In Erfurt wird das Heizspiegel-Projekt von verschiedenen Partnern unterstützt: Verbraucherzentrale Thüringen, BürgerWerkStadtErfurt e. V., Landesfachverband Energieberatung Thüringen e. V., DMB-Mieterverein Erfurt e. V., Vermieterbund Erfurt e. V., Immobiliencenter Sparkasse Mittelthüringen.

Kontakte

Ahlke
Loitz
Projektleiterin Medien
work
Hochkirchstraße 9
10829 Berlin