"Angewandte Kunst im Aufbruch – Eine Deutschlandreise" vom Bundesverband Kunsthandwerk mit Ausstellungsteil Bund Thüringer Kunsthandwerker

10.12.2010 13:00

Die Wanderausstellung "Angewandte Kunst im Aufbruch – eine Deutschlandreise", die vom Bundesverband Kunsthandwerk Deutschland ausgeschrieben wurde und in den Jahren 2008, 2009 und 2010 durch einige Bundesländer wanderte, hat ihre letzte Station in Erfurt und wird dort vom 18. Dezember 2010 bis 16. Januar 2011 im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken zu sehen sein.

Eine Vielzahl von Gestaltern/innen aus allen Bereichen der angewandten Kunst hatte sich auf die Ausschreibung des BK Deutschland beworben. Von einer renommierten Jury sind die Arbeiten von 72 Designern/innen und Künstlern/innen aus den Sparten Schmuck und Gerät, Glas, Keramik, Holz, Metall, Papier, Textil und Accessoires ausgewählt worden, die nun in Kürze in Erfurt wirkungsvoll präsentiert werden.

Ergänzend wird jeweils ein Beitrag des gastgebenden Bundeslandes präsentiert, in Thüringen ausgewählt aus Bewerbungen von Mitgliedern des Bundes Thüringer Kunsthandwerker e. V., der als einzige Organisation von Kunsthandwerkern der neuen Bundesländer derzeit im Bundesverband Kunsthandwerk vertreten ist. 25 der insgesamt 63 Mitglieder stellen Arbeiten vor, die fast das gesamte Spektrum der Gewerke und Aufgabenfelder incl. interessanter Fusionen umgreifen – von der klassischen oder experimentellen Gefäßkeramik und textilen Flächengestaltung über Holzobjekte zwischen Skulptur und Design bis hin zum innovativen Instrumentenbau, aber auch mit regionalspezifischen Schwerpunkten beispielsweise bei Schmuck und Metall.

Die ausgestellten Objekte zeigen die große gestalterische Vielfalt und die hohe Kreativität in der angewandten Kunst. Fern aller Beliebigkeit weisen sie Gestaltung in der angewandten Kunst als einen geistigen Prozess aus, der dem Betrachter Raum für eigene Assoziationen gibt und die Chance eröffnet, neue Wege des Sehens und Erlebens zu erfahren. Auch Exponate, die insbesondere zum Gebrauch bestimmt sind, werden in dieser Ausstellung gezeigt. Sie heben sich jedoch durch ihre gestalterische Besonderheit aus handwerklich geschaffenen Alltagsgegenständen hervor und bestechen durch ihre ästhetische Dimension.
Die Ausstellung führt den kontroversen Diskurs über die aktuelle Rolle des Kunsthandwerks in der Kunstentwicklung der Gegenwart mit gleichermaßen sinnlich wie geistig erfahrbaren Argumenten fort und fordert Besucher und Betrachter neben der Freude am Kunsterlebnis zur Meinungsbildung heraus.
Dank zu sagen für ihre Unterstützung der Ausstellungsstation Erfurt ist dem Freistaat Thüringen, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, der Sparkassenstiftung Erfurt und der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung. 
Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.
Pressegespräch: 16.12., 11 Uhr
Vernissage: 18.12., 19 Uhr
Ausstellungsdauer: bis 16.01.2011, Di-So 11-18 Uhr