"Der Goldene Spiegel": Lange Nacht der Museen am Freitag, dem 7. Juni 2013, 18 bis 24 Uhr

28.05.2013 11:33

Ein anspruchsvolles Vergnügen soll sie wieder werden: die längste Nacht, die schönste Party und das jährlich größte Fest um die hiesigen Museen und Ausstellungen. Am 7. Juni 2013 öffnen 29 Museen, Galerien und Sammlungen von 18 bis 24 Uhr ihre Pforten für die Lange Nacht der Erfurt Museen. Erlebnishungrige, Kunstliebhaber, Nachtschwärmer und alle Kulturinteressierten können dann wieder ein abwechslungsreiches Programm genießen.

Es ist das besondere Flair, es ist dieses wunderbare Gemeinschaftsgefühl, es sind aber auch die ganz unterschiedlichen Facetten der Präsentation von Geschichte, Kunst und Kultur, weshalb tausende Besucher sich in dieser Nacht auf den Weg zu Entdeckungen, Erlebnissen und Erkenntnissen machen.

Zum ersten Mal fand eine Lange Nacht der Museen im Januar 1997 in Berlin statt. Da das Konzept sehr erfolgreich regelmäßig eine große Zahl von Besuchern anzieht, finden Museumsnächte inzwischen in ganz Europa in mehreren hundert Städten statt.

Erfurt – in diesem Jahr mit der 14. Auflage dabei - ist auf dem Weg, noch frischer, noch moderner, noch spontaner, noch innovativer zu werden. Die Museen erfinden sich immer wieder neu, und die Besucher/innen sollen hieran teilhaben. Schillernd und vielfältig wie die beteiligten Einrichtungen ist auch das Rahmenprogramm mit zahlreichen und spannenden Sonderführungen, großartigen Musikern, Wortkünstlern, Filmen, Tanz, Performances, Aktionskunst u. v. a. m. Die Klammer für dieses riesige Programm in den Häusern, aber auch auf Straßen, Plätzen und in den Höfen ist das diesjährige Thema "Der goldene Spiegel", in den man in dem einen Haus hinein- und im nächsten im sprichwörtlichen Sinne dahinter schauen kann.

So sind die Museen und Ausstellungen auch in dieser Nacht nicht allein Bewahrer von Objekten und Ideen unserer Vergangenheit und Gegenwart, sondern auch Orte für Lebensfreude, Spaß und aktive Entspannung.

Wie breit der geografische und inhaltliche Bogen gespannt ist, zeigt sich in den drei Rubriken des Programms mit den Überschriften "Kunst" (Angermuseum, Kunsthalle, Barfüßerkirche, Margaretha-Reichardt-Haus, Schlossmuseum Molsdorf, Galerie Waidspeicher im Kulturhof Krönbacken, Forum Konkrete Kunst, GALERIE ROTHAMEL, Atelierhaus Vogelsgarten, Kunsthaus Erfurt, Wächterhaus), "Geschichte" (Stadtmuseum, Museum Neue Mühle, Wasserburg Kapellendorf, Alte Synagoge, Begegnungsstätte Kleine Synagoge, Mittelaltermikwe, Museum für Thüringer Volkskunde, Haus Dacheröden, Druckereimuseum und Schaudepot Benary-Speicher, Rathaus, Erinnerungsort Topf & Söhne, Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Citadelle Petersberg, Stiftungshaus Krämerbrücke) und "Natur & Technik" (Naturkundemuseum, Deutsches Gartenbaumuseum, BORN Senf-Museum, Theatrum Mundi). Neu dabei ist in diesem Jahr das ehemalige Gefängnis in der Andreasstraße, ein Haus, in welchem ältere und jüngste Geschichte in ihren unterschiedlichen Facetten gerade aufgearbeitet und damit zu einer neuen bewegenden Ausstellung wird. Die kleinste beteiligte Einrichtung – das Theatrum Mundi - misst nur wenige Quadratmeter. Die größte Ausstellungsfläche hat das Angermuseum. Allen aber ist eines gemeinsam: die Gastfreundschaft, eine akribische Vorbereitung, ein außergewöhnliches und vielfältiges Programm und oft auch das Angebot zu Wegzehrung oder Kulinarischem. Jeder Besucher kann sich seine persönliche Nachttour zusammenstellen. Auch in diesem Jahr helfen dabei das Programmheft und der QR-Code, der zur Homepage führt.

Auf www.erfurt.de ist in kurzer Zeit eine Seite "Erfurter Lange Nächte" programmiert und gefüllt worden. Die erste Veranstaltung, die unter www.lange-naechte.erfurt.de vollständig und mit den vielen Vorzügen der neuen Internetpräsentation der Stadt präsentiert wird, ist die Lange Nacht der Museen. Auch die Nacht der Kirchen am folgenden Tag und die Lange Nacht der Wissenschaften werden auf diesen Seiten interessante und jeweils aktuelle Informationen bereit halten.

Um die Museen in der Langen Nacht schnell und bequem zu erreichen, fährt ein Bus-Shuttle mit eigenen Museumsnachtlinien auch bis zum Schloss Molsdorf, nach Kapellendorf zur Wasserburg, aber auch in Erfurt auf den Petersberg oder zum Gartenbaumuseum an der Cyriaksburg.

Tickets

Mit dem Lange-Nacht-Ticket hat man am Freitag, dem 7. Juni 2013, Zutritt zu allen beteiligten Museen und Einrichtungen, es gilt für alle Ausstellungen und Veranstaltungen im Rahmen der „Langen Nacht“.

Die Tickets kosten - im Vorverkauf: Normal: 7,– € / Ermäßigt*: 5,– € / Familienkarte**: 17,– € / Inhaber des Familienpasses der Landeshauptstadt Erfurt: 12,– €. Erhältlich in der Touristinformation am Benediktsplatz, im EVAG-Mobilitätszentrum am Anger und im Pressehaus der TA/TLZ in der Meyfartstraße 19 - und an den Abendkassen: in allen beteiligten Einrichtungen Normal: 8,– € / Ermäßigt*: 6,– € / Familienkarte**: 21,– € / Inhaber des Familienpasses der Landeshauptstadt Erfurt: 12,– €* Schüler, Azubis, Studenten bis 27 J. / ** max. 2 Erwachsene mit max. 4 Kindern bis 14 J. und sind erhältlich. Das Lange-Nacht-Ticket ist gleichzeitig auch Fahrkarte – gültig am 7. Juni ab 14 Uhr bis 3 Uhr des Folgetages auf allen EVAG-Linien im Stadtgebiet Erfurt (Tarifzone 10) und Shuttle-Bussen im Rahmen der Langen Nacht.

Informationen und Programme

Das Programm der Langen Nacht mit allen Highlights, teilnehmenden Stationen und Routen liegt überall in den teilnehmenden und öffentlichen Einrichtungen aus. Zeitgleich findet man alle Informationen zur Langen Nacht auch auf der neuen Homepage: http://www.lange-naechte.erfurt.de

Sponsoren und Partner

Die Stadtwerke Erfurt und die Sparkasse Mittelthüringen stehen auch in diesem Jahr wieder als Hauptsponsoren hinter der Langen Nacht und setzten damit eine jahrelange erfolgreiche Förderpraxis fort.