Noch im Stress oder schon Burnout? In Erfurt möchte sich eine Selbsthilfegruppe Burnout gründen

29.10.2013 14:23

Menschen, die an Burnout leiden und andere Betroffene suchen, um gemeinsam einen Weg zu neuen Bewältigungsstrategien zu finden, sind herzlich eingeladen sich bei der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) zu melden.

Erst seit einiger Zeit ist man sich auch in Deutschland bewusst, dass Dauerstress, hervorgerufen durch die heutigen Arbeitsbedingungen mit ihrem hohen Tempo und der wachsenden Arbeitsdichte, den hohen Anforderungen an Flexibilität und soziale Fähigkeiten, Auslöser für Erschöpfungserkrankungen, Burnout, Depressionen, Angst- und Zwangserkrankungen ist.

Viele Menschen merken, dass Sie überfordert und gestresst sind, wissen aber selbst nicht, wie sie aus der Situation herauskommen oder etwas Entscheidendes verändern können.

Dem schleichenden Prozess, der letztendlich zur Erschöpfung und zu Burnout führt, entgeht man jedoch nicht, indem man sich noch besser an Gegebenheiten anpasst, noch effektiver arbeitet, mit noch mehr Zeitmanagement seinen Tag strukturiert und versucht auf Dinge Einfluss zu nehmen, die man gar nicht beeinflussen kann.

Stattdessen sollte man sich auf sich selbst besinnen und sich fragen: Was und wer ist mir wichtig? Wie möchte ich leben? Wie kann ich für mich entscheiden, was für mich wesentlich ist?

Informationen können im Amt für Soziales und Gesundheit, Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS), Juri-Gagarin-Ring 150, 99084 Erfurt, telefonisch unter 0361 655-4204 oder per E-Mail eingeholt werden.