Kulturstaatsministerin Monika Grütters zu Besuch im Erinnerungsort Topf & Söhne

07.07.2014 14:35

Kulturstaatsministerin Monika Grütters besuchte am Samstag überraschend den Erinnerungsort Topf & Söhne. Unter ihren vielen Aufgaben liegt ihr die Erinnerungskultur besonders am Herzen, deshalb war ihr der Besuch dieses international einmaligen Ortes der Mittäterschaft der Industrie am Holocaust wichtig. Auf ihrer Tour, die sie an diesem Wochenende an besonders bedeutende Geschichtsorte in Erfurt und Weimar führte, wurde Frau Prof. Grütters von der Bundestagsabgeordneten Antje Tillmann begleitet.

Nachhaltige Auseinandersetzung mit der Geschichte

Verschiedene Personen schauen in eine Vitrine.
Foto: Annegret Schüle führt die Kulturstaatsbeauftragte Monika Grütters (Mitte) durch die Ausstellung. Unter den aufmerksamen Zuhörern: Kulturdirektor Knoblich, Bürgermeisterin Thierbach und die Bundestagsabgeordnete Tillmann (v. l. n. r.). Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / Erinnerungsort Topf & Söhne"

Im Erinnerungsort Topf & Söhne wurde die Staatsministerin für Kultur und Medien von Bürgermeisterin Tamara Thierbach, Kulturdirektor Tobias Knoblich, der Leiterin PD Dr. Annegret Schüle und dem Förderkreis begrüßt. Bei ihrem Rundgang durch die Ausstellung konnte sich Frau Prof. Grütters davon überzeugen, dass die mit Hilfe von Bund und Land finanzierte Ausstellung und die pädagogischen Angebote eine sehr eindrückliche und nachhaltige Auseinandersetzung mit der Geschichte und mit wirtschaftlicher Verantwortung ermöglichen. Auch Bernd Neumann, von dem Monika Grütters erst im Dezember 2013 das Amt der Staatsministerin für Kultur und Medien übernahm, hatte mit seiner Teilnahme bei der Eröffnung des Erinnerungsortes am 27. Januar 2011 die bundesweite Bedeutung des Erinnerungsortes unterstrichen. Bürgermeisterin Thierbach brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass der Bund auch weiterhin Projekte dieses einmaligen historischen Lernortes unterstützen möge und fand dafür offene Ohren.