Selbsthilfegruppe "Frühchen" in Erfurt: Frühgeburt – und mindestens 100 Fragen dazu?

28.04.2015 11:45

Manchmal werden Eltern – meist plötzlich und unerwartet – mit einem kleinen Frühchen konfrontiert. Noch gar nicht darauf vorbereitet, erwartet die jungen Eltern eine Situation, mit welcher sie erst einmal klar kommen müssen. Kabel statt kuscheln, Inkubator statt Stubenwagen, Magensonde statt stillen, alarmierende Geräusche statt juchzen…

Da fällt es nicht jeder Mutter und jedem Vater leicht, sich in seine Rolle zu finden. Und dennoch sind sie Tag und Nacht für ihr Kleines da. Umgeben von vielen Fragen, die irgendwie nicht alle beantwortet werden können, geht es Tag für Tag, Monat für Monat und Jahr für Jahr weiter. Doch die Fragen bleiben. Wann wird mein Kind laufen können, wird es zeitgerecht in die Schule gehen, klappt die Schule überhaupt, was ist später, wenn Mama und Papa nicht mehr Tag und Nacht da sind?

Die Initiatorin Stefanie Barth möchte sich an  Gleichbetroffenen wenden und zu einem solidarischen Gesprächskreis einladen. Dieser soll Gelegenheit geben, einfach für einander da zu sein, miteinander zu reden, Erfahrungen auszutauschen, Tipps zu geben und dem einen oder anderen Fachvortrag zu lauschen.

Die Initiatorin (Tel.-Nr.: 0157 37477023) und die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen freuen sich auf reges Interesse und stehen für Rückmeldung und Fragen gern zur Verfügung.