Wie genau arbeitet mein mobiler GPS-Empfänger?

12.08.2016 13:45

Ob Smartphone oder Navigationsgerät – für die Orientierung in unbekannten Stadtgebieten, für die Navigation mit dem Auto, für die Nutzung zahlreicher Apps auf dem Smartphone oder auch für die digitale Schatzsuche (Geocaching) ist eine exakte Positionsbestimmung mit Hilfe von Koordinaten erforderlich.

Referenzplatte im Hirschgarten gibt Antwort

Seit dem 12. August 2016 bietet die Stadt Erfurt unter Federführung des Amts für Geoinformation und Bodenordnung in Kooperation mit dem DVW Thüringen einen kostenlosen Service für Bürger und Touristen. Dieser Service ermöglicht, die Genau­igkeit der Positionsbestimmung von Smartphones oder Navigationsgeräten zu prüfen. Hierfür wurde im Erfurter Hirschgarten eine sogenannte GPS-Referenz­platte installiert, die die Prüfung von mobilen GPS-Empfängern ermöglicht.

Drei Männer mit Smart-Phones in der Hand sitzen neben einer GPS-Referenzplatte, im Hintergrund sieht man die Parkanlage Hirschgarten.
Foto: Dirk Mesch, der Vorsitzende DVW Thüringen, Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Dr. Torben Stefani, der Leiter des Amtes für Geoinformation und Bodenordnung, haben den GPS-Referenzpunkt gemeinsam eingeweiht und direkt getestet, wie genau die Anzeige ihrer Smartphones ist. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Was versteht man unter GPS?

GPS ist die Abkürzung für Global Positioning System. Dabei kreisen ständig ca. 30 spezielle Satelliten um die Erde, deren Bahnen von mehreren Erdstationen genauestens vermessen werden und damit ihre jeweilige Position bekannt ist. Kleine Empfänger, wie Smartphones oder andere Navigationsgeräte, auf der Erde peilen nun mehrere dieser Satelliten an und errechnen daraus den eigenen Stand­ort. Während die Entwicklung des GPS-Systems ursprünglich auf militärische Zwecke ausgerichtet war, wird die Technik heute kommerziell erfolgreich genutzt und vermarktet. Neben GPS gibt es weitere globale Navigations-Satellitensysteme, die bereits nutzbar sind oder sich im Aufbau befinden.

Die Funktionsweise der GPS-Referenzplatte im Hirschgarten

Der Standort der Referenzplatte wurde durch das Landesamt für Vermessung und Geoinformation mit Hilfe eines präzisen geodätischen GPS-Empfängers zentime­tergenau bestimmt. Die geographischen Koordinaten wurden auf die Referenz­platte graviert und sind damit für den Nutzer lesbar. Bürger und Touristen können, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs, die Platte aufsuchen und die Genauig­keit ihres GPS-Empfängers überprüfen. Die genaue Anleitung für die Prüfung des Empfängers findet sich hinter einem QR-Code, der ebenfalls auf die Platte graviert wurde.

Die vom Smartphone ermittelte und angezeigte Position lässt sich dann mit der Koordinate auf der Referenzplatte vergleichen, so dass der Nutzer weiß, wie genau sein mobiler GPS-Empfänger arbeitet.

Was versteht man unter dem DVW Thüringen?

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e. V. vertritt die Ziele und Belange seiner Mitglieder. Er fördert insbesondere die Geo­däsie, die Geoinformation und das Landmanagement in Wissenschaft, Forschung und Praxis. Der DVW gliedert sich in 13 Landesvereine, wovon der DVW Thüringen einer davon ist. Die Finanzierung der GPS-Referenzplatte dient insbesondere der Öffentlichkeitsarbeit des gemeinnützigen Vereins und soll auch die Berufsfelder Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement in den Blickwinkel der Allgemeinheit stellen.