Die Landeshauptstadt Erfurt erarbeitet eine kommunale Nachhaltigkeitsstrategie: Auftakt der 1. Sitzung der Steuerungsgruppe

06.09.2017 10:42

Wie lässt sich eine nachhaltige Entwicklung in Erfurt mit Blick auf die wachsende Stadt zukünftig gestalten und steuern? Wie lassen sich dabei die 2015 von der UN beschlossenen globalen Nachhaltigkeitsziele auf lokaler Ebene umsetzen? Antworten auf diese Frage soll die kommunale Nachhaltigkeitsstrategie für Erfurt geben, die bis Ende 2018 von Akteuren aus Politik, Verwaltung und zivilgesellschaftlichen Organisationen erarbeitet wird.

Hände und Sticker
Foto: Erfurt ist eine „Kommune mit Auszeichnung“, Nachhaltigkeitsaktivisten arbeiten hier „Hand in Hand“ Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Am 31. August fand im Erfurter Rathaus hierzu die erste Sitzung der Steuerungsgruppe statt. Eingeladen hatte die Stabsstelle Nachhaltigkeitsmanagement, die das Zusammenspiel der Akteure koordiniert und die Federführung für die Erarbeitung der Nachhaltigkeitsstrategie innehat.

Für die Mitwirkung in der Steuerungsgruppe hat sie neben den Stadtratsfraktionen zahlreiche Vereine, Initiativen und Organisation angesprochen und eingeladen. Die Dezernentin für Umwelt und Kultur, Kathrin Hoyer, dankte in ihrer Begrüßung den Teilnehmerinnen und Teilnehmern und stellte nochmals die Motivation heraus, mit der Erfurt sich auf diesen Weg begibt.

Erfurt ist in einigen Bereichen schon gut aufgestellt, so die erste Einschätzung aus der gestrigen Sitzung. Als grüne Stadt mit kurzen Wegen und einem guten ÖPNV-Angebot sowie auch vielfältigen sozialen Leistungen bietet sie attraktive Lebens- und Arbeitsbedingungen. Die wachsende Einwohnerzahl bedingt jedoch auch einen zunehmenden Siedlungsdruck, der bislang einen erhöhten Flächen- und Ressourcenverbrauch zur Folge hat und der mit der Zerschneidung von natürlichen Lebensräumen einhergeht. Dies hat wiederum Auswirkungen auf die Biologische Vielfalt sowie den Erhalt von hochwertigen Ackerböden. Global betrachtet geht es jedoch darum, den Energie- und Ressourcenverbrauch zu senken und den ökologischen Fußabdruck deutlich zu verkleinern. Denn die Art und Weise unseres Lebens und Wirtschaftens hat auch Auswirkungen auf die Lebensbedingungen der Menschen im globalen Süden.

Aufgabe der Steuerungsgruppe ist es, zentrale Leitplanken für die Erfurter Nachhaltigkeitsstrategie mitzugestalten und gemeinsam die Auswahl der Handlungsfelder vorzunehmen. Diese gilt es dann im weiteren Prozess auszugestalten und mit konkreten Zielen und Umsetzungsmaßnahmen zu unterlegen.

Die Nachhaltigkeitsstrategie wird im Rahmen des Modellprojektes „Global Nachhaltige Kommune Thüringen“ erarbeitet, an dem Erfurt gemeinsam mit sieben weiteren Thüringer Städten teilnimmt. Grundlage hierfür war die Bewerbung und ein Stadtratsbeschluss zur Umsetzung der 2030-Agenda, den Erfurt im November 2016 gefasst hat.

Das Projekt wird durchgeführt vom Verein Zukunftsfähiges Thüringen e. V., in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global. Die Fördermittel werden über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bereitgestellt.