„Erfurter Schulen sparen Energie“ – ein Projekt der Lokalen Agenda 21 Erfurt

Nachdem im Jahr 2004 eine Neuauflage des erstmalig im Schuljahr 1999/2000 durchgeführten Energiesparprojektes an Erfurter Schulen gestartet wurde, wird das Projekt „Erfurter Schulen sparen Energie“ jährlich durchgeführt.

Projektbeschreibung „Erfurter Schulen sparen Energie“

Ähnlich wie in vielen anderen deutschen Städten besteht auch in der Landeshauptstadt Erfurt das Ziel darin, durch eine bewusste Veränderung im Nutzerverhalten der Schülerinnen und Schüler effektiv Energie einzusparen. Im Fokus steht dabei der Gedanke einer Bildung und des Handelns für Nachhaltigkeit. Die Landeshauptstadt Erfurt wurde im Rahmen der UN-Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" 4-fach mit dem Titel "Stadt der UN-Weltdekade" ausgezeichnet.

Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit im Sinne der Agenda 21 und einer "Bildung für nachhaltige Entwicklung" können nur durch Langfristigkeit, Beständigkeit und Dauerhaftigkeit erreicht werden.

Der Oberbürgermeister gratuliert Schüler der erfolgreichen Energiesparschulen 2014
Foto: Oberbürgermeister Andreas Bausewein gratuliert Schülern der erfolgreichen Energiesparschulen 2014 Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

In insgesamt zehn Projektjahren zwischen 2004 und 2010 wurde das Erfurter Energie-Spar-Projekt in zwei getrennten Teilen durchgeführt. Im Vergleich zu einem Startwert werden die Verbrauchswerte im Bereich Elektroenergie bzw. Einsparungen von Elektroenergie aus Änderungen im Nutzerverhalten berechnet. Im Rücklauf wird ein Teil der eingesparten Kosten an die Schulen zurück überwiesen und dem Schulbudget zugeordnet.

Für diesen Wettbewerbsteil ist eine Vereinbarung zwischen jeder einzelnen Schule und der Stadtverwaltung notwendig, der neben anderen auch die Gratifikation für und die Aufgaben der Schule hinsichtlich der Bildung eines Schul-Energie-Teams regelt und auf die Erfassung und Bewertung der Stromverbrauche bei Baumaßnahmen bzw. bei Projekten orientiert, die der Schule nicht direkt zuzumessen sind.

Da der Verbrauch bzw. eine Einsparung von Wärmeenergie, Wasser und auch die Abfallvermeidung durch baulich-konstruktive und technisch-organisatorische Bedingungen immer noch nicht trennscharf den eigentlichen Schulgebäuden und damit den Einsparpotentialen der Schülerinnen und Schüler zugeordnet werden kann, wird in Erfurt der Schwerpunkt auf die Einsparung von Elektroenergie gelegt. Diese ist eindeutig mess-, vergleich und zuordenbar.

In einem zweiten Teil, der pädagogische Ansätze enthielt, bestand der Auftrag darin zu erreichen, dass das Thema Energie als nachhaltiges Element im Sinne der Agenda 21 und einer "Bildung für nachhaltige Entwicklung" in den Unterricht und die außerunterrichtliche Arbeit eingebunden wird.
Über Dokumentationen, Wandzeitungen, Protokolle von Energierundgängen, an Hand von Modellen und anderen Nachweisen war zu belegen, wie die Themen "Energie und Nachhaltigkeit" in der Schule umgesetzt wurden.

Neu ab 2014!

Faltblatt für Solarbaukasten 2014
Bild: Faltblatt für Solarbaukasten 2014 Bild: © SWE Stadtwerke Erfurt Gruppe

Im Jahr 2014 war dies allerdings anders als die Jahre zuvor und das Projekt soll zukünftig auch anders ausgestaltet werden als in den ersten zehn Projektjahren. Unter dem Motto "Kräfte bündeln-gemeinsam handeln" haben die Stadtverwaltung Erfurt und die SWE Stadtwerke Erfurt GmbH die Projekte "Erfurter Schulen sparen Energie" und den "Solarbauwettbewerb" mit dem gemeinsamen Anliegen zusammen geführt, Kindern und Jugendlichen der Erfurter Schulen den bewussten und kreativen Umgang mit dem Thema "Energie und Ressourceneinsparung" näher zu bringen und erlebbar zu machen.

Inhalt der diesbezüglichen Kooperation war neben dem eigentlichen "Strom sparen" vor allem der bewusste Umgang mit Ressourcen. Der Kreativteil und der Solar-Cup der Stadtwerke, einem Solarbauwettbewerb mit Solarmobilen und anschließendem Rennen, wurde mit dem Kreativ-Teil des Energiesparwettbewerbes zusammen geführt, gemeinsam betreut und bewertet.

Wenn die Sonne scheint, drehen sich Karussells, bewegen sich Seilbahnen oder ein solarbetriebenes Schwimmbad zeigt, wie die Erfurter Bäderlandschaft in Zukunft aussehen könnte.
Vielfältig sind die Ideen der kleinen Solar-Baumeister und zeugen davon, dass Physik und Technik kein "trockner Stoff" sind.

Auch im Bildungsbereich soll intensiver zusammen gearbeitet werden. Zur Unterstützung der Energiesparschulen, deren Leitungen, den Lehrern und Schülern – allen voran den "Energie-Spar-Teams" an den Schulen – soll es Bildungsangebote geben, die das Arbeiten in den Schulen erleichtern.
Begleitend sind Lehrerfortbildungen in Form vom Lehrer-Schüler-Workshops, gegebenenfalls auch Schul-Energie-Tage, vorgesehen.

Ergebnisse für das Projektjahr 2014

Verbrauchsmessung und numerischer Nachweis der Einsparung

Im Jahr 2014 haben sich 27 Schulen der Stadt Erfurt am Projekt beteiligt, von denen 25 Einsparungen erzielen konnten. Eingespart wurden 25.740 Kilowattstunden.

Gemäß den getroffenen vertraglichen Vereinbarungen erhielten die Schulen insgesamt einen Betrag von 5.900 Euro für das Schulbudget zurück .Die Schule mit den höchsten Einsparungen von 8,9 % ist die Gesamtschule am Nordpark, sie erhielt als Anerkennung für ihre Leistungen im Energiesparen 750 Euro. Zweiter wurde wie schon im Vorjahr die Bergkreisschule Alach, gefolgt vom Dritten und Vorjahressieger, der Thomas-Müntzer-Schule Möbisburg. Die schulen erhielte für dieser Ergebnisse eine Prämie von 600 bzw . 500 Euro.

Schülerarbeit zum Thema Solar: Auf dem Modellspielplatz wird das Karussell via Solarmodul mit Sonnenenergie angetrieben.
Foto: Solar-Cup 2014 – Exponate Kreativ-Teil Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Kreativ-Wettbewerb und Solar-Cup

Durch die Kooperation zwischen der Stadtverwaltung Erfurt und der SWE Stadtwerke Erfurt wurde der zweite Teil des Erfurter Energiesparprojektes modifiziert.

Die in beiden Projekten existenten Kreativteile wurden zusammengeführt und bewertet. Insgesamt nahmen sieben Schulen teil. Die durch eine Jury gekürte 'Grundschule am Johannesplatz' erhielt als Sieger eine Prämie in Höhe von 300 Euro.

Zweiter und dotiert mit 250 Euro wurde die Bergkreisschule Alach und für den dritten Platz erhielt  die "Grundschule am kleinen Herrenberg" 200 Euro.

Alle anderen Schulen erhielten eine finanzielle Anerkennung von 50 Euro.

 

Jugendliche bereiten ihre Solar-Autos zum Start im Solar-Cup 2014 vor.
Foto: Solar-Cup 2014 – Vorbereitung auf den Start Foto: © SWE Stadtwerke Erfurt

Der Solar-Cup 2014 wurde bereits im Herbst des Jahres 2014 durchgeführt. Insgesamt waren 19 Solarflitzer as 4 Schulen am Start. Die "Gemeinschaftsschule an Nordpark" belegte mit 500 EURO Platz 1, Zweiter wurde die Regelschule an der Gera-Aue mit 300 Euro und die Friedrich-Schiller-Schule erhielt für den 3. Platz eine Prämie von 200 Euro.

Ergebnisse seit Projektbeginn

Als Energie-Spar-Schule wird in jedem Jahr die Schule mit den höchsten prozentualen Einsparungen geehrt und erhält den "Energie-Spar-Pokal" als äußeres Zeichen für Engagement für die Umwelt!

Energie-Spar-Schulen Erfurt

  • 2004 Wilhelm-Busch-Schule
  • 2005 Kolpingschule
  • 2006 Schule am Wiesenhügel
  • 2007 Wilhelm-Busch-Schule
  • 2008 Schule am Wiesenhügel
  • 2009 Staatliche Regelschule 25
  • 2010 Astrid-Lindgren- Schule
  • 2011 Schule am Andreasried
  • 2012 Schule am Andreasried
  • 2013 Thomas-Müntzer-Schule
  • 2014 Gemeinschaftsschule am Nordpark
Zwei Schülerinnen präsentieren mit dem Geschäftsführer der Stadtwerke ihr „Solarbienchen“.
Foto: Zwei Schülerinnen präsentieren mit dem Geschäftsführer der Stadtwerke ihr "Solarbienchen" Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Einen Sonderpreis für ihr „Solarbienchen“ erhielten Schülerinnen Gurleen Dhillon und Susanna Radchenko von der Gemeinschaftsschule am Nordpark. Sie hatten mit ihrem Modell bereits im Herbst 2014 am Bundeswettbewerb „SolarMobilDeutschland“ teilgenommen und wurden in Dortmund ausgezeichnet.

Kontakt

work
Fischmarkt 11
99084 Erfurt

Weitere Informationen