Netzwerk21Kongress 2012

Am 15. und 16. Oktober 2012 ist die Landeshauptstadt Erfurt Ausrichtungsort des sechsten Netzwerk21Kongresses mit dem Motto "Nachhaltigkeit gestalten - selbst ist die Region!"

Ausgerichtet wird der Netzwerk21Kongress von:

Arbeitsgruppe des Netzwerk21-Kongresses
Koordinator:
Grüne Liga Berlin 
Herr Stefan Richter

Koordinations- und Ansprechpartner  vor Ort
Stadtverwaltung Erfurt
Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung
Herr Ahlke

Tel. 0361 655-2324

Der Netzwerk21Kongress in Erfurt ist ein weiterer zentraler, bundesweiter Netzwerk- und Weiterbildungskongress für lokale Nachhaltigkeitsakteure und eine gute Gelegenheit für alle, Ideen und Erfahrungen auszutauschen, Motivation zu tanken und sich damit für den Alltag zu stärken.

In diesem Jahr steht der Kongress auch unter dem Eindruck der Konferenz Rio+20, die erneut in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro stattfand. Angesichts der Langsamkeit internationaler Fortschritte müssen lokale Akteurinnen und Akteure aus Politik, Verwaltung, NGOs, Verbänden, Wirtschaft, Kultur und Medien weiter eine Vorreiterrolle spielen.

Mit 15 thematischen Workshops zu Themen wie Energiepolitik, Daseinsvorsorge, nachhaltiger Konsum, solidarische Ökonomie, Methoden der Öffentlichkeitsarbeit und vielen anderen wird ein breiter inhaltlicher Bogen gespannt. Auch methodisch gibt es dabei Vielfalt, um unterschiedlichen Informations- und Mitwirkungsbedürfnissen der Teilnehmenden Rechnung zu tragen.
Eingerahmt wird der Kongress durch Vorträge und Diskussionen von und mit hochrangigen Referent/-innen.

Bestandteil des Netzwerk21Kongresses ist die feierliche Verleihung der Zeitzeiche(N)-Preise am Abend des 15. Oktober. Bis zum 18. August waren dazu über 70 Bewerbungen eingegangen. In sechs Kategorien werden Geld und Sachpreise für besonderes Engagement für eine nachhaltige Entwicklung verliehen.

Für die Kommunen und Regionen ist es schon lange keine Frage mehr, dass das Umdenken vor Ort beginnen muss, unabhängig davon, wie auf globaler Ebene entschieden wird. Vielmehr ist es aber eine Frage des "Wie".

Wie kann das Umsteuern hin zu einer nachhaltigen Entwicklung durch Aktivitäten auf der lokalen Ebene beschleunigt werden?

Wie können die Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik dafür besser zusammenwirken?

Nicht an Außenstehende gerichtete Resolutionen, sondern aktivierender Austausch soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich den Antworten auf diese Fragen zu nähern. In Plenen und unterschiedlichen Workshopformen werden Strategien diskutiert und interessante Praxisbeispiele vorgestellt. In offenen Diskussionsforen können Erfahrungen und zahlreiche Ideen ausgetauscht, konkrete aktuelle Herausforderungen diskutiert und neue Netzwerke geknüpft werden. Darüber hinaus gibt es zum Erfahrungsaustausch Diskussionsinseln und ein Exkursionsprogramm.