Europawahl 1999 – Ergebnisse

Wahlgebiet

Bei der Europawahl am 13.06.1999 bildete die Stadt Erfurt den Wahlkreis 051 Erfurt, Stadt. Im Vergleich zur Wahl im Jahr 1994 gehörten nun alle eingemeindeten Ortschaften zur diesem Wahlkreis. Für die Stimmabgabe wurden 181 Urnenwahlbezirke gebildet. Die Auszählung der Wahlbriefe erfolgte durch 15 Briefwahlvorstände.

Allgemeines zur Wahl

Zur Europawahl im Jahr 1999 waren in der Landeshauptstadt Erfurt insgesamt 161 768 Personen wahlberechtigt. Davon nahmen 80 024 Personen ihr Wahlrecht wahr. Von den 10 478 Wahlberechtigten, die einen Wahlschein beantragten, haben 10 136 Wahlberechtigte auch tatsächlich mit Wahlschein gewählt. Das sind 12,7 Prozent der Wähler.

Wahlberechtigte: 161 768 Stimmen
Wähler: 80 024 gültige: 78 635
Wahlbeteiligung: 49,5% ungültige: 1 389

 

Ergebnis der Wahl zum Europäischen Parlament im Wahlkreis Erfurt

Partei Stimmen in %
CDU 30 551 38,9
SPD 18 701 23,8
PDS 20 397 25,9
GRÜNE 3 134 4,0
F.D.P. 1 171 1,5
REP 1 123 1,4
APD 505 0,6
GRAUE 581 0,7
PASS 378 0,5
Naturgesetz 154 0,2
ödp 122 0,2
NPD 289 0,4
PBC 114 0,1
BüSo 32 0,0
CM 48 0,1
ASP 119 0,2
Zentrum 17 0,0
DIE FRAUEN 460 0,6
HP 69 0,1
Die Tierschutzpartei 670 0,9

 

Säulendiagramm: Darstellung des Wahlergebnis der Europawahl 1999 in Erfurt
Grafik: Wahlergebnis Europawahl von 1999 Grafik: © Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung
Säulendiagramm: Darstellung des Wahlergebnis der Parteien und Vereinigungen bei der Europawahl 1999 in Erfurt
Grafik: Wahlergebnis der Parteien und Vereinigungen Grafik: © Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung

Europawahlergebnisse auf Bundes-, Landes- und Stadtebene

Partei Bund Thüringen Stadt Erfurt
Wahlergebnis in Prozent
CDU* 48,7 42,4 38,9
SPD 30,7 25,6 23,8
PDS 5,8 20,6 25,9
GRÜNE 6,4 2,3 4,0
F.D.P. 3,0 2,1 1,5
andere 5,4 7,0 5,9

* auf Bundesebene CDU und CSU

Säulendiagramm: Darstellung des Wahlergebnis im Vergleich auf Bundes- Landes- und Stadtebene der Europawahl 1999 in Erfurt
Grafik: Vergleich des Europawahlergebnisses Grafik: © Landeshauptstadt Erfurt, Stadtverwaltung