Ausstellung: Jean Monnet - Wegbereiter der europäischen Einigungsbewegung

19.02.2014 13:44

„Es gibt zwei Gruppen von Menschen, solche, die etwas sein wollen, und solche die etwas tun wollen“. Dieses Zitat, das Jean Monnet (*1888, †1979) oft benutzte, entspricht auch dem Wirken dieses französischen Gründungsvaters der Europäischen Gemeinschaften.

Der Ausstellungs-Initiator und Leiter des französischen Kulturbüros in Thüringen führt den Erfurter Oberbürgermeister durch die Ausstellung und erläutert eine Schautafel.
Foto: Bertrand Leveaux (re.) ist Leiter des französischen Kulturbüros in Thüringen und zeigt Oberbürgermeister Andreas Bausewein die Ausstellung Foto: © Stadtverwaltung Erfurt

Der politische Architekt des europäischen Zusammenschlusses, Sohn eines Cognac Händlers, erwies sich als hervorragender Manager und Organisator des Friedens. Sein politisches Erbe hat den Aufbau Europas maßgeblich geprägt und wirkt bis in die Gegenwart. Anlässlich der Europawahlen im Mai 2014 lohnt sich der Rückblick auf das Werk eines optimistischen, zukunftsorientierten und konstruktiven Unternehmers, der seine Überzeugung von der Notwendigkeit des europäischen Unterfangens aus seiner Erfahrung der Zusammenbrüche des europäischen Kontinents während der Weltkriege schöpfte. Die Dokumentationsausstellung wird in Zusammenarbeit mit dem Institut français im Kulturforum Haus Dacheröden bis 28. Februar,  Montag bis  Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr gezeigt.