Die Bibelhandschrift "Erfurt 2" zwischen jüdischer Buchkunst und christlicher Hebraistik: eine Spurensuche

16.09.2013 19:00 – 08.12.2013 18:00

Am 16. September 2013 öffnet die Sonderausstellung "Die Bibelhandschrift 'Erfurt 2' zwischen jüdischer Buchkunst und christlicher Hebraistik: eine Spurensuche!" in der Alten Synagoge Erfurt.

Mikrographien einzelner Tiere und Symbole, angeordnet im Quadrat, welches von hebräischer Schrift umfangen ist. In der Mitte quer ein großer hebräischer Schriftzug, unterbrochen von einzelnen Symbolen.
Bild: © Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
08.12.2013 18:00

Die Bibelhandschrift "Erfurt 2" zwischen jüdischer Buchkunst und christlicher Hebraistik: eine Spurensuche

Genre Ausstellung
Veranstalter Alte Synagoge Erfurt in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin und der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Veranstaltungsort Alte Synagoge Erfurt, Waagegasse 8, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Der Eintritt beträgt 8,00 €, bzw. 5,00 € ermäßigt. Geführte Rundgänge durch die Ausstellung werden am Donnerstag dem 24.10.13, 07.11.13, 21.11.13, 28.11.13 und 05.12.13 jeweils 17:00 Uhr sowie am Sonntag, dem 08.12. 13 um 11:00 Uhr angeboten.

Bibel Erfurt 2 als "Superlative"

Projektleiterin Dr. Annett Martini, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Judaistik
der Freien Universität Berlin und ausgewiesene Expertin für jüdische Schriftkultur im Mittelalter, bezeichnete kürzlich die 15 hebräischen Schriften, die bis zum Pogrom von 1349 im Besitz der jüdischen Gemeinde Erfurts waren und zu der die Bibel Erfurt 2 zählt, als "Superlative".

Seit Anfang 2012 erforscht die gebürtige Thüringerin Dr. Annett Martini in Kooperation mit der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz und der Alten Synagoge das Konvolut der Erfurter Hebräischen Handschriften.

Auf ihrer Forschungsarbeit basiert die Präsentation der Erfurt Bibel 2, eine Hebräischen Bibel aus dem 13. Jahrhundert.