Erfurter Fuchsfarm bekam Qualitätssiegel für gute Bildung

20.02.2019 12:59

Die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund hatte im November 2018 der Erfurter Fuchsfarm offiziell das „Thüringer Qualitätssiegel BNE“ überreicht. Heute erhielt die Fuchsfarm nun das entsprechende Siegel in Form einer schicken Weißtannen-Holzplakette. Uta Kolano, Leiterin des Nachhaltigkeitszentrums Thüringen (NHZ), übergab diese im Beisein des Vertreters des Thüringer Umweltministeriums, Viktor Liebrenz, an Andreas Horn – den neuen Beigeordneten für Sicherheit und Umwelt der Landeshauptstadt Erfurt und an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Fuchsfarm.

Jährlich besuchen zwischen 10.000 und 15.000 Besucher die Einrichtung am Steiger im Süden Erfurts

5 Personen, in der Mitte eine Holz-Plakette, im Hintergrund Wald.
Foto: Ausgezeichnete Arbeit: Uta Kolano – neue Leiterin des Nachhaltigkeitszentrum Thüringen – übergibt im Beisein des Vertreters des Thüringer Umweltministeriums, Viktor Liebrenz (l.) die Plakette des Thüringer Qualitätssiegels BNE an Andreas Horn – den neuen Beigeordneten für Sicherheit und Umwelt der Stadt Erfurt (3. v. l.) und die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des NaturErlebnisGarten Fuchsfarm Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / V. Gürtler

Das Thüringer Qualitätssiegel BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) ist ein Instrument für Bildungsanbieter, ihre Angebote und Bildungsarbeit im Sinne der Nachhaltigkeit weiterzuentwickeln. Das Qualitätssiegel möchte das Interesse an dieser Form der Bildung weiter fördern und für dieses wichtige Engagement Danke sagen.

Mann schraubt Schild an Holzwand.
Foto: Alle Besucher und Besucherinnen sehen von nun an am Eingang, dass die Fuchsfarm eine ausgezeichnete Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit ist: Klaus de la Motte, Mitarbeiter der Fuchsfarm, hat gleich zum Akkuschrauber gegriffen, um die Plakette gut sichtbar am Haus anzubringen. Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / V. Gürtler

Alle Besucher und Besucherinnen sehen von nun an gleich am Eingang, dass die Fuchsfarm eine ausgezeichnete Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit ist. Kinder, Jugendliche und Erwachsene erfahren hier viel über einen bewussten Umgang mit Natur und Umwelt, über den Umgang mit Ressourcen und ein zukunftsfähiges Miteinander.

Bei der Übergabe waren Kinder der Kita Haselnussweg mit dabei. Sie lernen ein Jahr lang spielerisch alles über Bienen, Honig und deren Vielfalt. Im Rahmen der gemeinsamen Kooperation kommen sie nun alle zwei Monate auf die Fuchsfarm und erfahren dort, wie wichtig diese kleinen Insekten für uns Menschen und die Natur sind.

„Bildung für nachhaltige Entwicklung“ steht für eine Bildung, die Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt. Im NaturErlebnisGarten Fuchsfarm spielt dieser Ansatz bei der Umweltbildungsarbeit eine immer wichtigere Rolle. Jährlich besuchen zwischen 10.000 und 15.000 Besucher die Einrichtung am Steiger im Süden Erfurts.

Auf der Erfurter Fuchsfarm finden so auch Kitas, Schulen und weiterführenden Einrichtungen eine besondere Lernumgebung.

Selber anfassen können, sich gemeinsam ausprobieren oder sich selbst in der Natur erleben, dies sind auf der Fuchsfarm vermittelte Fertigkeiten, die das Lernen beispielsweise im normalen Schulalltag bereichern. Dafür steht BNE, die Bildung für nachhaltige Entwicklung, die zu den Schlüsselthemen der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zählt. Alle Länder der Erde haben sich gemeinsam im Herbst 2015 diese Ziele für eine nachhaltige Zukunft gesetzt. Es sind ehrgeizige Ziele, die somit universell gelten und erstmals alle Staaten auf eine nachhaltige Entwicklung verpflichten. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Fuchsfarm beteiligen sich mit ihrer Bildungsarbeit aktiv an der Umsetzung dieser Ziele.