Kika-Figuren

Eine – besonders für Kinder – unterhaltsame Runde durch die Landeshauptstadt führt an den beliebten Kika-Figuren entlang. Die liebevoll gestalteten Figuren, verteilt im ganzen Stadtgebiet, begeistern kleine und große Besucher gleichermaßen. Mittlerweile gibt es bereits zehn Figurenensembles. Die Aufstellung weiterer Fernsehlieblinge ist schon geplant.

Zwölf Lieblinge des Kinderfernsehens bereichern Erfurt

Die Idee dahinter

Die Idee, Figuren des öffentlich rechtlichen Kinderfernsehens in Erfurt aufzustellen, entstand anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Fernsehsenders Kika im Jahr 2007 zwischen dem damaligen Programmgeschäftsführer Frank Beckmann sowie dem Oberbürgermeister der Stadt Erfurt, Andreas Bausewein. Der Kinderkanal hat seinen Sitz in Erfurt. Was lag also näher, als ihn in Form von beliebten Figuren in die Stadt zu transportieren? Im Juli 2007 fand mit Bernd, das Brot die erste Figur seinen Platz neben dem Rathaus zwischen Fischmarkt und Benediktsplatz. Darauf folgten das Sandmännchen, das mittlerweile auf einer Bank in der Kreuzgasse direkt hinter der Krämerbrücke sitzt, Maus und Elefant auf dem Erfurter Anger sowie der kleine Drache Tabaluga am Hirschgarten neben der Thüringer Staatskanzlei. Käpt’n Blaubär und sein treuer Gefährte Hein Blöd paddeln mitten in der Gera, direkt vor der Schlösserbrücke. In der Predigerstraße, hinter dem Fischmarkt, steht die gestreifte Tigerente. Das blaue Kikaninchen ist hinter der Krämerbrücke am Spielplatz in der Horngasse zum Kuscheln bereit. Rabe Rudi wartet seit 2012 mit seinem sprechenden Koffer am Flughafen Erfurt/Weimar auf Gäste von nah und fern.

Anfang 2014 wurden alle bis dahin erstellten Figuren per Schenkungsvertrag an die Stadt übergeben. Sonderfall ist hier der „Goldene Spatz“, der nicht dem Kika gehörte, sondern der Stiftung Goldener Spatz. Diese schenkte die Figur der Stadt bereits mit ihrer Aufstellung 2012 am Einkaufszentrum F1.

Neuester Erfurter Publikumsliebling ist Pittiplatsch. Der kleine Kobold – ein Geschenk eines Ehepaars an die Stadt – erfreut Erfurts Einwohner und Gäste auf der Rathausbrücke, direkt neben der Krämerbrücke. Pitti soll demnächst noch Verstärkung bekommen: Schnatterinchen zieht auf die Freifläche hinter der Krämerbrücke, die sich an den Biergarten des Gasthauses „Augustiner“ anschließt. Ermöglicht wird dies durch zahlreiche Spenden der Erfurter Bürgerinnen und Bürger. Schnattchen soll außerdem von Moppi begleitet werden, für ihn werden aktuell noch Spenden benötigt.

Die Finanzierung von drei weiteren Figuren – Fuchs und Elster am Theatervorplatz sowie der kleine Maulwurf in der Rathausgasse/Ecke Fischmarkt – ist aktuell durch private Großspender gesichert.