Spitzahorn in der Erfurter Stolzestraße erhält Kronensicherungsschnitt

17.07.2019 11:36

Die Bäume des Garten- und Friedhofsamtes werden regelmäßig von Baumkontrolleuren überprüft. So ist es auch in der Stolzestraße geschehen: An einem Spitzahorn gegenüber der Hausnummern 4/5 wurden einige Symptome entdeckt, die ein Gutachten notwendig machten.

Nun hat der Gutachter festgestellt, dass für diesen Spitzahorn keine Verkehrssicherheit mehr besteht. Daher wird Ende Juli, Anfang August ein Kronensicherungsschnitt vorgenommen. Dabei wird der große, nicht verkehrssichere Baum zu einem kleinen, lastenarmen Habitatbaum geschnitten.

Die Maßnahme ist genehmigungspflichtig, da sie einer Fällung gleich kommt. Sie ist der allerletzte Schritt vor der Fällung. Diese Habitatbäume erhalten eine grüne, bebilderte Plakette zur Erkennung. Bei diesem Spitzahorn ist diese Maßnahme sinnvoll, da er auf einem breiten Grünstreifen steht und Habitate in sich birgt.

Einige der Gründe, weshalb der Baum an Verkehrssicherheit verarmt ist, ist sein Reichtum an Habitatstrukturen. Und diese sollen durch den Kronensicherungsschnitt zum Habitatbaum möglichst lange erhalten bleiben.

Sehen kann man solche Habitatbäume bereits jetzt verteilt in Erfurt, beispielsweise auf dem Beethovenplatz, im Südpark, im Stadtpark und auf dem Ilversgehofener Platz.