Moderne. Garten. Kunst. – Bronzefiguren von Volkmar Kühn

01.05.2021 06:00 – 31.10.2021 20:00

Der Künstler leidet am Weltschmerz. Und das ist gut so! Nur durch dieses Leiden schafft Volkmar Kühn eine besondere Eindringlichkeit in den Gesichtern seiner Plastiken: Trauer, Distanz, Abwehr, Entrücktheit.

drei nebeneinander sitzende Plastikfiguren mit großen Händen
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / Vitalik Gürtler
31.10.2021 20:00

Moderne. Garten. Kunst. – Bronzefiguren von Volkmar Kühn

Genre Ausstellung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt
Veranstaltungsort Petersberg, unterhalb der Bastion Kilian, Petrinistraße, 99084 Erfurt
eine menschgroße sitzende Plastikfigur mit einem Kleintier in den Händen
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / Vitalik Gürtler

Kühns Figuren sind durch ihre langen Finger, spitzen Nasen, übergroßen Füße und oft androgynen Körper figürlich, doch nicht naturalistisch. Sie sind modern, aber nicht abstrakt. Sie sind nackt, allerdings nicht entblößend. Kurz: Sie haben einen großen Wiedererkennungsfaktor.
Ihr Schöpfer ist der im öffentlichen Thüringer Raum präsenteste Gegenwartskünstler. In Wünschendorf/Elster, Gera, Erfurt, Jena, Rudolstadt, Ilmenau, Paulinzella stehen seine Bronzeplastiken – und nun auch für mehrere Monate auf dem unteren Petersberg.

Die Freilichtschau ist ein künstlerischer Beitrag der Stadtverwaltung Erfurt zum Buga-Jahr und ein Vorgriff auf den 80. Geburtstag des Künstlers im kommenden Jahr.   

Am Petersberg treten fünf Figuren bzw. Figurengruppen in Zwiesprache mit der Umgebung. Moderne Kunst trifft auf Historie. Die „Drei Bischöfe“ schauen zu ihrem „Arbeitsort“, dem Domberg mit Mariendom und Severikirche. Die beiden Herren mit Badekappe, die „Grenzgänger“, führen unterhalb der preußischen Befestigungsanlage ihren Disput aus. Und die „Große Verführungsgruppe“ war noch nie so klein, wie unter der mächtigen Bastion Kilian.