Orchestra Arte Frizzante aus der Schweiz

20.02.2019 19:30 – 20.02.2019 21:00

Ein Konzert unter dem Motto „Vorbilder“

Die Orchestermitglieder mit ihren Instrumenten an einer Säule in einer historischen Altstadt
Orchestra Arte Frizzante Foto: © Orchestra Arte Frizzante
20.02.2019 21:00

Konzert unter dem Motto „Vorbilder“

Genre Veranstaltung
Veranstalter Orchestra Arte Frizzante
Veranstaltungsort Festsaal im Erfurter Rathaus, Fischmarkt 1, 99084 Erfurt

Weitere Informationen

Das Orchestra Arte Frizzante

Ein Orchester als Laboratorium für neue Arbeitsformen: Mit dieser Vision macht sich das Orchestra Arte Frizzante auf, neue Herangehensweisen an das Orchesterspiel zu erforschen. Ohne musikalische Leitung arbeiten junge Musiker/-innen im Kollektiv. Durch das Aufheben gängiger Hierarchien wird jedes einzelne Orchestermitglied zum gleichberechtigten musikalischen Interpreten. Die zeitintensive Probearbeit des Orchesters ermöglicht das Entwickeln einer gemeinsamen Interpretation der Werke.

Das Orchester entstand im Frühling 2014 um einige junge Berner Musiker/-innen. Schon bald vernetzte das Orchestra Arte Frizzante Musikstudierende verschiedener Musikhochschulen im In- und Ausland. Die angehenden Berufsmusiker treffen sich zweimal jährlich zu längeren Probephasen, um sich auf das Abenteuer kammermusikalischen Orchesterspiels einzulassen. Anschließend werden die frischen Interpretationen dem Konzertpublikum präsentiert. Aus der gemeinsamen Arbeit erwachsen immer wieder kammermusikalische Formationen, welche die Musiker/-innen des Ensembles auch zwischen den Orchesterprojekten zusammenführen. Als Solisten engagiert das Orchester oftmals eigene Mitglieder.

Die Musiker/-innen des Orchestra Arte Frizzante sehen es als Chance, Werke aufzuführen, die sonst selten im Konzertsaal erklingen. Dabei reicht das Repertoire vom Barock über die Klassik bis zur Moderne. So können eigene Wege gesucht werden, ohne sich an bestehenden Interpretationen zu orientieren.

Das Konzert

Das Orchesterprojekt steht unter dem Titel „Vorbilder“.
Wie Johann Sebastian Bach für Wolfgang Amadeus Mozart und Bela Bartók für viele jüngere Komponist/-innen, so war und ist auch unser Solist, Volkmar Lehmann ein Vorbild und Lehrer für so viele. Wir freuen uns, mit ihm das wunderbare Klavierkonzert Nr. 12 A-Dur von W. A. Mozart erarbeiten zu dürfen. Die Ouvertüre zu „La calamità de’ cuori“ von J. C. Bach ist hierzu eine ideale Einleitung. Im zweiten Teil des Programms wird mit B. Bartóks „Divertimento für Streicher“ ein ebenso kraftvolles wie lebendiges Werk erklingen.