Statistik zu Bevölkerung mit Migrationshintergrund

Die folgende Seite gibt einen kurzen Überblick zur Erfurter Bevölkerung mit Migrationshintergrund.

Überblick

Zum Stichtag 31.12.2019 leben 214.417 Personen in der Landeshauptstadt Erfurt. Davon haben 26.995 Personen einen Migrationshintergrund, was einem Anteil von 12,6 Prozent der Gesamtbevölkerung Erfurts entspricht. Davon sind 8.184 Personen eingebürgert, bzw. sind Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler und 18.811 Personen sind Ausländerinnen und Ausländer.

Der Ausländeranteil der Stadt Erfurt beträgt damit 8,8 Prozent. Davon ist die größte Gruppe mit 6.722 Personen im Rahmen der EU-Freizügigkeit in Erfurt. 6.145 Personen haben einen humanitären Aufenthalt und weitere 5.944 Personen sind unter anderem im Rahmen des Familiennachzugs, zum Zwecke des Studiums, der Ausbildung oder Erwerbstätigkeit in Erfurt.

Altersgruppen und Geschlecht

Betrachtet man die Altersgruppen und die Geschlechtsverteilung der ausländischen Bevölkerung Erfurts sind in der Altersgruppe der bis 18-Jährigen 3.745 Kinder und Jugendliche vertreten, davon sind 47,9 Prozent weiblichen Geschlechts. In der Gruppe der 18 bis unter 65-Jährigen sind 14.371Personen vertreten, davon 43,5 Prozent Frauen. In der Gruppe der über 65 jährigen sind 695 Personen mit einem Frauenanteil von 54,1 Prozent vertreten. Insgesamt liegt der Frauenanteil der ausländischen Bevölkerung Erfurts bei 44,8 Prozent.

Tabelle 1: Altersgruppen und Geschlecht der ausländischen Bevölkerung
Altersgruppen Ausländer Frauenanteil (in Prozent)
0 bis unter 18 Jahre 3.745 47,9
18 bis unter 65 Jahre 14.371 43,5
über 65 Jahre 695 54,1
insgesamt 18.811 44,8

(Stand 31.12.2019; Stadtverwaltung Erfurt, Abteilung Statistik und Wahlen, eigene Berechnungen)

Vergleich Altersstruktur Ausländer und Deutsche
Grafik: Vergleich Altersstruktur Ausländer und Deutsche Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Das Diagramm veranschaulicht die deutsche und ausländische Bevölkerung Erfurts in den Altersgruppen null bis 18 Jahre, 18 bis 65 Jahre und über 65 Jahre. Es zeigt sich, dass in der Gruppe der bis 18 Jährigen die ausländischen Jugendlichen mit 19,9 Prozent stärker vertreten sind, als die Kohorte der deutschen Jugendlichen (15,4 Prozent). Bei der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter sind ebenfalls ausländische Personen mit 76,4 Prozent stärker vertreten als Deutsche in dieser Altersgruppe (60,2 Prozent). Bei den über 65 Jährigen, also Personen, die nicht mehr im erwerbsfähigen Alter sind, sind Deutsche mit 24,3 Prozent, als fast einem Viertel vertreten, während die ausländische Vergleichsgruppe nur 3,7 Prozent ausmacht.

Es zeigt sich also, dass die ausländische Bevölkerung Erfurts deutlich jünger ist, als die deutsche Bevölkerung Erfurts.

Deutlicher wird dies, wenn man das Durchschnittsalter betrachtet. In Gesamt-Erfurt liegt das Durchschnittsalter bei 44,3 Jahren. Erfurter mit deutscher Staatsangehörigkeit sind im Schnitt 45,5 Jahre alt, Personen mit Migrationshintergrund 33,8 Jahre und Erfurter ausländischer Herkunft 32 Jahre alt.

Entwicklung der ausländischen Bevölkerung

Entwicklung des Ausländeranteils 2009 bis 2019 in Erfurt
Grafik: Entwicklung des Ausländeranteils Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Betrachtet man die Entwicklung der ausländischen Bevölkerung im Vergleich zu vor zehn Jahren kann man feststellen, dass heute mehr als dreimal so viele ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger in Erfurt leben. Insgesamt kann ein Zuwanderungsgewinn von 12.725 Personen im Vergleich zu 2009 festgestellt werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein leichter Wanderungsgewinn von 775 ausländischen Personen für Erfurt zu verzeichnen.

Die Tabelle zeigt die Entwicklung der ausländischen Bevölkerung seit zehn Jahren. Es kann somit eine konstante Zuwanderung und einen sukzessiven Anstieg des Anteils an ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern von 3,04 Prozent im Jahr 2009 bis 8,77 Prozent im Jahr 2019 festgestellt werden.

Tabelle 2: Entwicklung des Ausländeranteils der Landeshauptstadt Erfurt seit 2009
Jahr Gesamt Ausländer Ausländeranteil (in Prozent)
2009 199.952 6.086 3,0
2010 200.949 6.338 3,2
2011 202.270 6.761 3,3
2012 203.679 7.724 3,8
2013 205.112 8.306 4,0
2014 206.380 9.047 4,4
2015 210.271 12.793 6,0
2016 211.590 14.242 6,7
2017 213.354 16.451 7,7
2018 214.109 18.036 8,4
2019 214.417 18.811 8,8

 (Stand 31.12.2019; Stadtverwaltung Erfurt, Abteilung Statistik und Wahlen, eigene Berechnungen)

Hauptherkunftsländer

Bei den Hauptherkunftsländern ist Syrien mit 2.610 Personen das am stärksten vertretene. Es macht einen Anteil von 13,9 Prozent der ausländischen Bevölkerung aus. Es folgen Polen mit 2.336 Personen, Afghanistan mit 1.321 Personen, Rumänien mit 1.040 Personen, die russische Föderation mit 889 Personen, die Türkei mit 785 Personen, Irak mit 692 Personen, Vietnam mit 661 Personen, Bulgarien mit 610 Personen und die Ukraine mit 552 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zuwanderung aus der Türkei, aus Rumänien, aus Afghanistan und aus Polen am stärksten, während die Ukraine, Vietnam, Irak, Bulgarien und Personen aus der russischen Föderation sogar einen leichten negativen Wanderungssaldo aufweisen. Insgesamt leben Menschen aus 145 Ländern in Erfurt.

Tabelle 3: Hauptherkunftsländer der ausländischen Bevölkerung Erfurts
Staatsname Insgesamt Vergleich 2018 Anteil an allen Ausländern (in Prozent)
Syrien, Arabische Republik 2.610 +25 13,87
Polen 2.336 +75 12,51
Afghanistan 1.321 +68 6,66
Rumänien 1.040 +105 5,52
Russische Föderation 889 -3 4,72
Türkei 785 +134 4,17
Irak 692 -10 3,67
Vietnam 661 -21 3,51
Bulgarien 610 -9 3,24
Ukraine 552 -29 2,93

(Stand 31.12.2019; Stadtverwaltung Erfurt, Abteilung Statistik und Wahlen, eigene Berechnungen)

Verteilung der ausländischen Bevölkerung im Stadtgebiet Erfurts

Bei der Verteilung der ausländischen Bevölkerung im Erfurter Stadtgebiet zeigt sich das der Stadtteil Rieth mit 26,8 Prozent den größten Anteil ausmacht. Es folgen die Stadtteile Johannesplatz mit 18,1 Prozent, Berliner Platz mit 17,6 Prozent, Altstadt mit 15,9 Prozent, Roter Berg mit 14,9 Prozent, Wiesenhügel mit 13,3 Prozent, Johannesvorstadt mit 12,6 Prozent, Melchendorf mit 12,5 Prozent, Ilversgehofen mit 12,1 Prozent und Herrenberg mit 11,2 Prozent. Die meisten ausländischen Erfurterinnen und Erfurter leben im Stadtteil Altstadt. In den dörflichen Ortsteilen Erfurts leben nur wenig bis keine ausländischen Personen.

Tabelle 4: Stadtteile mit den höchsten Ausländeranteilen in der Stadt Erfurt
Stadtteil Gesamt Deutsche Ausländer Anteil Ausländer (in Prozent) Anteil Migrationshintergrund (in Prozent)
Rieth 6.399 4.687 1.712 26,8 32,9
Johannesplatz 5.335 4.367 968 18,1 21,7
Berliner Platz 6.050 4.987 1.063 17,6 22,0
Altstadt 19.664 16.531 3.133 15,9 22,3
Roter Berg 6.124 5.209 915 14,9 18,2
Wiesenhügel 5.596 4.850 746 13,3 17,4
Johannesvorstadt 7.516 6.570 946 12,6 17,6
Melchendorf 10.626 9.293 1.333 12,5 17,1
Ilversgehofen 12.134 10.668 1.466 12,1 16,7
Herrenberg 8.021 7.126 895 11,2 15,3

(Stand 31.12.2019; Stadtverwaltung Erfurt, Abteilung Statistik und Wahlen, eigene Berechnungen)