Statistik zu Bevölkerung mit Migrationshintergrund

Die folgende Seite gibt einen kurzen Überblick zur Erfurter Bevölkerung mit Migrationshintergrund.

Überblick

Zum Stichtag 31.12.2020 lebten 214.174 Personen in der Landeshauptstadt Erfurt und damit 243 weniger Menschen als im Vorjahr.  Die Anzahl der in Erfurt lebenden ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger hat sich entgegen diesem Trend um 1.196 Personen auf 20.007 erhöht. Der Anteil an ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern der Stadt Erfurt beträgt damit 9,3 Prozent. Davon ist die größte Gruppe mit 7.534 Personen im Rahmen der EU-Freizügigkeit in Erfurt (37,82 Prozent). 7.254 Personen haben einen humanitären Aufenthalt und weitere 5.131 Personen leben unter anderem im Rahmen des Familiennachzugs, zum Zwecke des Studiums, der Ausbildung oder Erwerbstätigkeit in Erfurt.

Die ausländische Bevölkerung ist sehr heterogen was ihre Lebenslagen, Aufenthaltsdauer und –gründe, sozialer Status, Lebensstil, Sprachkenntnisse, Bildungsstand, kultureller Hintergrund, Zukunftsentwürfe, bisherige Integrationsfortschritte, etc. und die damit verbundenen Bedarfe anbelangt.

Altersgruppen und Geschlecht

Betrachtet man die Altersgruppen und die Geschlechtsverteilung der ausländischen Bevölkerung Erfurts sind in der Altersgruppe der bis 18-Jährigen 4.012 Kinder und Jugendliche vertreten, davon sind 48,28 Prozent weiblichen Geschlechts. In der Gruppe der 18 bis unter 65-Jährigen sind 15.235 Personen vertreten, davon 43,12 Prozent Frauen. In der Gruppe der über 65 jährigen sind 760 Personen mit einem Frauenanteil von 53,82 Prozent vertreten. Insgesamt liegt der Frauenanteil der ausländischen Bevölkerung Erfurts bei 44,56 Prozent. Es zeigt sich zudem, dass die ausländische Bevölkerung Erfurts deutlich jünger ist, als die deutsche Bevölkerung Erfurts. Deutlicher wird dies, wenn man das Durchschnittsalter betrachtet. In Gesamt-Erfurt liegt das Durchschnittsalter bei 44,5 Jahren. Die Erfurter Bevölkerung mit deutscher Staatsangehörigkeit ist im Schnitt 45,8 Jahre alt und die Erfurter Bevölkerung ausländischer Herkunft 32 Jahre alt.

Tabelle 1: Altersgruppen und Geschlecht der ausländischen Bevölkerung der Stadt Erfurt
Altersgruppen Ausländer Frauenanteil
0->18 Jahre 4.012 48,28
18->65 Jahre 15.235 43,12
<65 Jahre 760 53,82
insgesamt 20.007 44,56

(Stand 31.12.2020, Stadtverwaltung Erfurt, Abteilung Statistik und Wahlen, eigene Berechnungen)

Grafik: Vergleich Altersstruktur Ausländer und Deutsche Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Das Diagramm veranschaulicht die deutsche und ausländische Bevölkerung Erfurts in den Altersgruppen null bis 18 Jahre, 18 bis 65 Jahre und über 65 Jahre. Es zeigt sich, dass in der Gruppe der bis 18 Jährigen die ausländischen Jugendlichen mit 20,5 Prozent stärker vertreten sind, als die Kohorte der deutschen Jugendlichen (15,4 Prozent). Bei der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter sind ebenfalls ausländische Personen mit 76,1 Prozent stärker vertreten als Deutsche in dieser Altersgruppe (59,8 Prozent). Bei den über 65 Jährigen, also Personen, die nicht mehr im erwerbsfähigen Alter sind, sind Deutsche mit 24,7 Prozent, als fast einem Viertel vertreten, während die ausländische Vergleichsgruppe nur 3,8 Prozent ausmacht.

Es zeigt sich also, dass die ausländische Bevölkerung Erfurts deutlich jünger ist, als die deutsche Bevölkerung Erfurts.

Entwicklung der ausländischen Bevölkerung

Grafik: Entwicklung des Ausländeranteils Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Betrachtet man die Entwicklung der ausländischen Bevölkerung in Erfurt im Vergleich zu vor zehn Jahren kann man feststellen, dass heute mehr als dreimal so viele ausländische Mitbürgerinnen und Mitbürger in Erfurt leben. Insgesamt kann ein Zuwanderungsgewinn von 13.669 Personen im Vergleich zu 2010 festgestellt werden. Es können somit eine konstante Zuwanderung und ein sukzessiver Anstieg des Anteils an ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern von 3,2 Prozent im Jahr 2010 bis 9,3 Prozent im Jahr 2020 festgestellt werden.

Die Tabelle zeigt die Entwicklung der ausländischen Bevölkerung seit zehn Jahren. Es kann somit eine konstante Zuwanderung und einen sukzessiven Anstieg des Anteils an ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern von 3,04 Prozent im Jahr 2009 bis 9,3 Prozent im Jahr 2020 festgestellt werden.

Tabelle 2: Entwicklung des Ausländeranteils in der Stadt Erfurt seit 2009
Jahr Gesamt Ausländer Ausländeranteil
2009 199.952 6.086 3
2010 200.949 6.338 3,2
2011 202.270 6.761 3,3
2012 203.679 7.724 3,8
2013 205.112 8.306 4
2014 206.380 9.047 4,4
2015 210.271 12.793 6
2016 211.590 14.242 6,7
2017 213.354 16.451 7,7
2018 214.109 18.036 8,4
2019 214.417 18.811 8,8
2020 214.174 20.007 9,3

 (Stand 31.12.2020, Stadtverwaltung Erfurt, Abteilung Statistik und Wahlen)

Hauptherkunftsländer

Bei den Hauptherkunftsländern ist Syrien mit 2.599 Personen das am stärksten vertretene. Es folgen Polen mit 2.520 Personen, Afghanistan mit 1.389 Personen, Rumänien mit 1.332 Personen, die russische Föderation mit 894 Personen und die Türkei mit 852 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zuwanderung aus Rumänien, Polen, Bulgarien und der Türkei am stärksten, während Syrien und Irak sogar einen leichten negativen Wanderungssaldo aufweisen. Auffällig ist zudem ein hoher Wanderungssaldo von Personen, deren Herkunft ungeklärt ist. Insgesamt leben Menschen aus 145 Herkunftsländern in Erfurt.

 

Tabelle 3: Hauptherkunftsländer der ausländischen Bevölkerung Erfurts
Staatsname insgesamt Anteil
Syrien, Arabische Republik 2.599 12,99
Polen 2.520 12,60
Afghanistan 1.389 6,94
Rumänien 1.332 6,66
Russische Föderation 894 4,47
Türkei 852 4,26
Ungeklärt 746 3,73
Irak 689 3,44
Bulgarien 686 3,43
Vietnam 682 3,41
Gesamt 20.007  

(Stand 31.12.2020; Stadtverwaltung Erfurt, Abteilung Statistik und Wahlen, eigene Berechnungen)

Verteilung der ausländischen Bevölkerung im Stadtgebiet Erfurts

Bei der Verteilung der ausländischen Bevölkerung in das Erfurter Stadtgebiet kann festgestellt werden, dass insbesondere die vier Großwohnsiedlungen in Erfurt Nord in ihren Integrationsleistungen besonders herausgefordert sind. Hier leben allein 24 Prozent der gesamten ausländischen Bevölkerung Erfurts, wobei die Stadtteile Rieth und Berliner Platz mit Anteilen von 27,8 und 19 Prozent besonders hervorzuheben sind. Die Großwohnsiedlung Johannesplatz weist mit 19,3 Prozent ebenfalls einen hohen Ausländeranteil auf. In der Erfurter Altstadt leben die meisten ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger (3.208 Personen, Quote: 16,3 %) und die Anteile sind in den Großwohnsiedlungen im Erfurter Südosten ebenfalls deutlich höher als im gesamtstädtischen Vergleich (Melchendorf: 14,5%, Wiesenhügel: 13,7 % und Herrenberg: 12,4%).

Tabelle 4: Stadtteile mit den höchsten Ausländeranteilen in der Stadt Erfurt
Stadtteil Gesamt Deutsche Ausländer Anteil Ausländer
Rieth 6.285 4.538 1.747 27,8%
Johannesplatz 5.257 4.243 1.014 19,3%
Berliner Platz 6.008 4.867 1.141 19,0%
Roter Berg 6.111 5.061 1.050 17,2%
Altstadt 19.658 16.450 3.208 16,3%
Melchendorf 10.652 9.111 1.541 14,5%
Wiesenhügel 5.462 4.711 751 13,7%
Johannesvorstadt 7.556 6.532 1.024 13,6%
Ilversgehofen 12.183 10.541 1.642 13,5%
Herrenberg 8.001 7.010 991 12,4%

(Stand 31.12.2020; Stadtverwaltung Erfurt, Abteilung Statistik und Wahlen, eigene Berechnungen)