Diversitätsorientierte Jugendarbeit: Gemeinsames Fortbildungsprogramm der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) und der Stadt Erfurt

12.12.2017 11:57

Menschen mit Migrationshintergrund bereichern unser Land und machen es vielfältig. Erfahrungen von Flucht und Vertreibung, kulturelle und religiöse Unterschiede, Ausgrenzung bis hin zu Gewalthandlungen stellen Deutschland aber auch vor große Herausforderungen. Mit der geplanten Fortbildungsreihe "Diversitätsorientierte Jugendarbeit", in Zusammenarbeit mit dem Projekt "Perspektivwechsel Plus" von der ZWST, sollen Fachkräfte der Jugendarbeit ihre Kompetenzen stärken und erweitern, um diesen Herausforderungen professionell und offen zu begegnen.

Zwei Damen bei der Unterzeichnung eines Vertrages.
Foto: Heute unterzeichneten die Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Erfurt, Tamara Thierbach (l.) und die Programmleiterin "Perspektivwechsel Plus“ der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e. V., Marina Chernivsky, im Erfurter Rathaus eine Kooperationsvereinbarung zum Projekt „Perspektivwechsel Plus“ der ZWST und der Landeshauptstadt Erfurt Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / M. Sauerbrey

In der Maßnahmenplanung des aktuellen Kinder- und Jugendförderplanes 2017-2021 wurde das Jugendamt beauftragt, für den Ausbau konzeptioneller und methodischer Kompetenzen im Bereich der interkulturellen Jugendarbeit einen kompetenten Fortbildungsanbieter zu gewinnen. Das Projekt der ZWST setzt sowohl auf die Förderung interkultureller Kompetenzen der Fachkräfte als auch auf Fähigkeiten zur Diskriminierungs- und Antisemitismusprävention. Die Vermittlung von Grundsätzen diversitätsorientierter Pädagogik und bestärkender Jugendarbeit stehen dabei im Fokus.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Erfurt sind für 2018 drei kompakte 2-tägige Fortbildungen geplant, die einen ersten Einstieg für Fachkräfte der Jugendarbeit in das Themenfeld ermöglichen. Im 2. Halbjahr 2018 wird eine intensive modulare Fortbildung angeboten, die sich über den Zeitraum 2018/2019 erstreckt. Hierbei sollen Fachkräfte in einen Dialog treten, Herausforderungen aus Ihrem Arbeitsfeld schildern und gemeinsam Lösungsansätze erarbeiten. Dieser Prozess findet sowohl in gemeinsamen Treffen statt als auch in individuellen Vorortgesprächen und Supervisionen der ZWST in den Einrichtungen der Jugendarbeit. Damit bietet die ZWST ein auf den jeweiligen Bedarf abgestimmtes Fortbildungsprogramm an, das in der Jugendarbeit in Erfurt nachhaltige Wirkung haben wird, die Unterschiedlichkeit junger Menschen berücksichtigt, nicht ausgrenzt sowie Vielfalt ermöglicht und unterstützt.