Erfurter Stadtradeln 2020

10.09.2020 00:00 – 30.09.2020 23:59

Ein Wettbewerb für mehr Fahrrad-Mobilität unter Regie des „Klima-Bündnisses“, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas. Die Erfurterinnen und Erfurter radeln vom 10. September bis 30. September 2020 um die Wette.

Ein Blumenständer als Fahrrad mit Blumen geschmückt vor der Krämerbrücke.
Mit dem Fahrrad die Blumenstadt Erfurt erkunden. Bild: © Stadtverwaltung Erfurt, Umwelt- und Naturschutzamt
30.09.2020 23:59

Erfurter Stadtradeln

Genre Veranstaltung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt
Veranstaltungsort Domplatz, , 99084 Erfurt

Stadtradeln – Gesund mobil in Erfurt: Worum geht es?

Ein Wochenmarktstand, im Hintergrund der Dom, vorn eine Radfahrerin
Foto: Beim Stadtradeln geht es nicht nur darum, alltägliche Wege mit dem Rad zurückzulegen, sondern ein Zeichen zu setzen für eine fahrradfreundliche Stadt Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / S. Glaubrecht

Beim Stadtradeln geht es nicht nur darum, alltägliche Wege mit dem Rad zurückzulegen, sondern ein Zeichen zu setzen für eine fahrradfreundliche Stadt. Radfahren bietet einige Vorteile gegenüber dem Autofahren: man tut was für seine Gesundheit, braucht keinen großen Parkplatz, vermindert Luftschadstoffe und trägt zum Klimaschutz bei.

Mit der Aktion sollen gerade auch diejenigen Radfahrer, die sonst nur selten fahren, eingeladen werden, sich für drei Wochen vorwiegend mit dem Rad fortzubewegen, und so Erfurt vom Rad aus und mit dem Rad zu erfahren!

Gerade jetzt bietet das Radfahren die perfekte Gelegenheit etwas unternehmen zu können und dabei den nötigen Abstand zu wahren.

Nehmen Sie teil am Stadtradeln und überzeugen Sie auch andere von den Vorteilen des Fahrradfahrens.

Anmeldung und Registrierung

ein Fahrrad mit Blumenkästen für die Teilnahme am Stadtradeln 2020 in Erfurt
Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt, Umwelt- und Naturschutzamt

Das Kilometersammeln geht ganz einfach: Sie registrieren sich auf der Stadtradeln-Internetseite, gründen als Kapitän ein Team oder treten einem bereits vorhandenen Team bei.

Die gefahrenen Kilometer können Sie selbst in Ihrem angelegten Profil eintragen oder direkt mit Hilfe der Stadtradeln-App tracken (kostenlos im App-Store zu finden). Sollte Ihnen kein Internet zur Verfügung stehen, können Sie das Kilometer-Protokoll auf den aktuellen Flyern nutzen und zum Eintragen nach dem Aktionszeitraum im Umwelt- und Naturschutzamt Erfurt abgeben.

Fragen werden Ihnen telefonisch unter 0361 655-2530 sowie unter der E-Mail-Adresse stadtradeln@erfurt.de gern beantwortet.

Auftakt

Zum Auftakt lädt Andreas Horn, Erfurts Beigeordneter für Sicherheit und Umwelt, alle Radfans und die, die es noch werden wollen, am 10. September um 17 Uhr auf den Domplatz ein. Die alljährliche Eröffnungstour wird durch den ADFC geführt. Sie geht über Bindersleben Richtung Alach, Marbach und wieder zurück in die Stadt. Die Strecke ist zirka 20 Kilometer lang und hat einen längeren Anstieg bis Bindersleben.

Es gilt einige Corona-Auflagen zu beachten: Sicherheitsabstand von 1,5 Meter zu anderen Radelnden und lediglich 90 Teilnehmer können an der Tour teilnehmen. Vor Ort werden hierfür kostenfrei Startnummern ausgegeben.

Radeln für mehr Grün

Ein Fahrrad steht im Park vor einem jungen Baum auf der grünen Wiese.
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt, Umwelt- und Naturschutzamt

Erstmalig in Erfurt werden in diesem Jahr, die gefahrenen Kilometer direkt in den Klimaschutz investiert.

Für jede 1.000 gefahrene Fahrrad-Kilometer, die während des Aktionszeitraumes geradelt werden, wird vom Umwelt- und Naturschutzamt ein Baum gespendet. Unterstützt werden sie hierbei vom Verein Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Thüringen e. V.

Zur Pflanzung der Bäume – eingesetzt werden Stieleichen und Wildbirnen – lädt das Forstamt Willrode

am 15. Oktober 2020 um 13 Uhr ein.

Treffpunkt ist vor dem Forstamt. Passend zum Thema werden alle Helferinnen und Helfer gemeinsam mit dem Rad zur Pflanzstelle nahe der Suhle-Quelle fahren. Andreas Horn wird die Gelegenheit nutzen, um die Radfahrerinnen und Radfahrer mit den meisten Kilometern mit attraktiven Preisen auszuzeichnen.

Für die Teilnahme an der Bepflanzung  ist eine Voranmeldung nötig, da die Teilnehmerzahl aufgrund der derzeitigen Situation begrenzt ist.

Interessierte können sich per E-Mail oder unter der Rufnummer 0361 655-2530 anmelden.

Erfurts Stadtradeln-Stars

Auch 2020 gibt es in Erfurt wieder Stadtradeln-Stars. Das Besondere hierbei ist, dass sie 21 Tage lang mit dem Rad für Erfurt unterwegs sind und über ihre Erfahrungen und Eindrücke in einem Blog unter www.stadtradeln.de/erfurt berichten.

In dieser Zeit dürfen unsere Stadtradeln-Stars kein Auto von innen sehen. Sie verzichten bewusst auf das Auto und setzen damit die Motivation für alle, es ihnen gleich zu tun.

Wir freuen uns sehr über ihre Teilnahme und danken Herrn Christopher Kutzner und Herrn Thilo Braun für dieses besondere Engagement und wünschen ihnen viel Erfolg und Freude für die Kampagne sowie eine allzeit sichere Fahrt mit dem Rad.

Mann auf einem Fahrrad
Foto: Stadtradeln-Star 2020 Christopher Kutzner Foto: © Christopher Kutzner

Chris, 33 Jahre alt, Fahrrad-verrückt und aus Erfurt

Zum diesjährigen Stadtradeln, habe ich mir vorgenommen insgesamt 3.103 km entlang der Donau innerhalb der 21 Tage zu fahren. Ich möchte diese Kampagne mit einer Charity-Aktion verbinden, mit der mich 21 regionale Unternehmen oder auch private Personen pro Tag mit einem Betrag X pro gefahrenen Kilometer unterstützen. Am Ende wird der gesamte Erlös, den ich erfahre, an die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. gespendet. Die circa 3.000 km fahre ich jedoch nicht nur des Geldes wegen. Vielmehr möchte ich mir und meinem Körper beweisen, dass ich auch nach meinem Bandscheibenvorfall vor zwei Jahren noch solch eine enorme Leistung bringen kann.

Mann mit einem Fahrrad
Foto: Stadtradeln-Star 2020 Thilo Braun Foto: © Thilo Braun

Thilo, 60 Jahre alt, passionierter Radfahrer

Meine Einstellung zum Fahrrad fahren hat sich seit dem letzten Jahr nicht geändert. Im Gegenteil wird mir immer klarer, dass ich mein Leben ganz wunderbar mit dem Fahrrad organisieren kann. Selbst wenn es damit nicht geht, dann unter Zuhilfenahme des öffentlichen Personentransports. Und da hat Thüringen die kostenlose Fahrradmitnahme in den Nahverkehrszügen zu bieten, eine unschlagbare Kombination.
Oft würde es auch gar keinen Sinn machen, ein Auto zu benutzen, obwohl ich über Carsharing natürlich Zugriff darauf habe. Denn entweder ist die Strecke zu kurz, oder die Fahrt einfach zu teuer. So fahre ich regelmäßig in eine Schafskäserei auf dem Land, circa 30 Km von hier, um Käse zu kaufen. Mit dem Auto würde sich der Preis des Käses allerdings glatt verdoppeln, und Bewegung bekäme ich natürlich auch nicht.
Dazu kommt, dass grade Fahrrad fahren in Corona-Zeiten diverse Vorteile hat. Es ist eine sportliche Betätigung, die man gemeinsam ausführen kann, ohne Angst haben zu müssen, dass man sich ansteckt. Es stärkt die Gesundheit und damit die Abwehrkräfte. Und es ist einfach ein wunderbares Gefühl, aus eigener Kraft an sein Ziel gelangt zu sein.

Veranstaltungen und Meldungen

Fahrradlenker mit Schloss vor dem Modell der Erfurter Altstadt am Fischmarkt
©  Stadtverwaltung Erfurt

Ziel übertroffen: mehr als 200 neue Bäume für Erfurt

30.09.2020 10:16

In den vergangenen drei Wochen radelten viele Erfurterinnen und Erfurter im Rahmen der Stadtradeln-Kampagne für ein besseres Klima um die Wette. …

Weiterlesen

Fahrradlenker mit Schloss vor dem Modell der Erfurter Altsadt am Fischmarkt
©  Stadtverwaltung Erfurt

Stadtradeln für ein gutes Klima

10.08.2020 10:40

Vom 10. bis 30. September 2020 können die Erfurterinnen und Erfurter wieder um die Wette radeln. Für jeden 1.000. Kilometer, der gefahren wird, …

Weiterlesen

Und was sagen die Protagonisten des Erfurter Stadtradelns?

Auch Jörg Lummitsch, Amtsleiter des Umwelt- und Naturschutzamtes der Stadt, ist von der Idee überzeugt und lädt die Erfurter und Erfurterinnen herzlich ein, sich für drei Wochen vorwiegend mit dem Rad fortzubewegen: „Wir freuen uns über die Unterstützung aller, die hier leben, arbeiten oder studieren“.