Integriertes Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Erfurt

Das noch gültige Integrierte Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Erfurt wurde in der Zeit vom 01.08.2009 bis 31.08.2010 erstellt.

In den Bereichen Energieerzeugung, Gebäudeenergiebedarf und Verkehr sollten bis 2020 mindestens 20 % Kohlendioxid gegenüber 2008 eingespart werden. Im Ergebnis des Erarbeitungsprozesses stehen zwei Studien der FH Erfurt zu Verkehr und Mobilität sowie zu Energieerzeugung und Energieeffizienz in Erfurt. Sie waren die Grundlage für das Handlungskonzept Klimaschutz, das am 29.02.2012 vom Stadtrat beschlossen wurde.

Evaluierung und Fortschreibung

Deutschland verfolgt das Ziel der Klimaneutralität bis 2050. Dies bedeutet unter anderem auch, die CO2-Emissionen um mindestens 85 % zu reduzieren.

Ein wesentlicher Faktor zur Erreichung der Energie- und Klimaschutzziele ist die Energiebereitstellung hin zu Erneuerbaren und maximale Energieeffizienz in allen Sektoren zusammen mit sektorenübergreifender Vernetzung, um den Energieverbrauch optimal mit dessen Bereitstellung abstimmen zu können.

Die Landeshauptstadt Erfurt führt seit November 2019 eine Evaluierung und Fortschreibung ihres Integrierten Klimaschutzkonzepts durch.

Ziel der Fortschreibung und Evaluierung ist eine Überprüfung und eventuelle Neuentwicklung der bisherigen Zielstellungen und Maßnahmen. Dafür werden neue Ideen und Lösungsvorschläge gesucht, um einen Fahrplan mit konkret umsetzbaren Maßnahmen für die nächsten Jahre in Erfurt aufzustellen.

Diese Fortschreibung und Evaluation des Klimaschutzkonzepts Erfurt verfolgt im Wesentlichen zwei Ziele:

  1. Mit Blick in die Vergangenheit, die Relevanz, Effizienz, Effektivität, Wirkung und Nachhaltigkeit der in dem Konzept aufgeführten Maßnahmen zu bewerten und
  2. mit Blick in die Zukunft, die Grundlage für eine Nachsteuerung und weitere Fortschreibung / Anpassung des Klimaschutzkonzepts zu schaffen.

Die Evaluation soll Hinweise für künftige und neue Schwerpunktsetzungen auf dem Weg zur Klimaneutralität liefern und eine fundierte Ausgangsbasis schaffen. Ferner ist das Ziel, dass durch die Evaluation zu einer besseren Übersichtlichkeit und Handhabbarkeit des gesamten Klimaschutzprogrammes beigetragen wird.

Die Evaluation wird von dem Ingenieurplanungs- und Beratungsunternehmen Arcadis durchgeführt und vom Land Thüringen gefördert.

Haben Sie Fragen, Ideen und Anregungen: Wie stellen Sie sich Erfurt Klimaneutral 2050 vor und was sollte als Maßnahmen in unser Klimaschutzprogramm aufgenommen werden, dann schreiben Sie an das Umwelt- und Naturschutzamt: klimaschutz@erfurt.de.

Aktueller Hinweis

Am Mittwoch, dem 30. September, zwischen 17 und 19 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, sich zu informieren und Vorschläge einzubringen. Nach einer Einführung in die verschiedenen Themen kann direkt vor Ort in der Aula des Albert-Schweitzer-Gymnasiums mitdiskutiert werden. Eine Anmeldung für die Veranstaltung vor Ort ist mit Name und Adresse per E-Mail vorab notwendig.

Da die Teilnehmerzahl aufgrund der aktuellen Bestimmungen auf 30 begrenzt ist, können die Erfurterinnen und Erfurter auch online mitreden.

Bei der Teilnahme über Livestream am 30.09.20 ist eine Anmeldung mit Klarnamen während des Logins erforderlich.

Der Livestream ist unter Zoom Meeting zu erreichen. Fragen können dort direkt im Chat gestellt werden.

Weitere Informationen

Partner

Partner ist dabei unter anderen die Fachhochschule Erfurt mit den Instituten Verkehr und Raum (IVR) und INIT Bautronic Institut (IBIT).

Förderung

Das Projekt wird vom Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter Einbeziehung des Projektträger Jülich gefördert.

Förderkennzeichen: 03KS0449

Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.