Erfurt bekennt sich zur sozialen und infrastrukturellen Nachhaltigkeit

30.05.2017 14:33

Im September 2015 beschlossen die Vereinten Nationen 17 Ziele, um die Welt gerechter, sozialer und lebenswerter für Alle zu machen. Die Länder, die den Beschluss mitgetragen haben, sind gehalten, die Umsetzung der Ziele bis zum Jahr 2030 zu initiieren und zum großen Teil zu verwirklichen.

Die Agenda-Ziele der Vereinten Nationen wird man in Erfurt umsetzen

Zwei Damen bei der Urkundenübergabe.
Foto: Helga Thiele vom Dezernat Umwelt, Kultur und Sport, Stabsstelle Nachhaltigkeitsmanagement, der Landeshauptstadt Erfurt (r.) erhält aus den Händen von Christiane Overmans, Mitglied des Ausschusses für kommunale Entwicklungszusammenarbeit beim RGRE (Rat der Gemeinden und Regionen Europas), die begehrte Urkunde Foto: © Jo Hempel - Photography

Die Bundesrepublik hat auf Staatsebene eine Nachhaltigkeitsstrategie mit Eckpunkten erarbeitet. Die Bundesländer tun dies für ihre Gebietshoheiten. Die konkrete Umsetzung der Ziele erfolgt aber in den Städten und Gemeinden.

Der Deutsche Städtetag hat alle Kommunen aufgefordert, sich zur Umsetzung der Ziele der UN zu bekennen und Verantwortung zu übernehmen.

Die Stadt Erfurt hat dies nach einem Beschluss des Stadtrates mit der Unterschrift des Oberbürgermeisters Andreas Bausewein am 23.02.2017 getan. In dieser Resolution werden u. a. der Bund und die Länder aufgefordert, die Kommunen bei der Entwicklung von Strategien zur Erreichung nachhaltiger Entwicklungsziele auf Augenhöhe einzubeziehen, die Bedeutung des kommunalen Engagements zur Erreichung der 2030-Agenda anzuerkennen, Kommunen stärker als bisher als Akteure für Nachhaltigkeit und globale Verantwortung auch im Namen der eigenen Nachhaltigkeitsstrategien zu berücksichtigen und die Voraussetzungen hierfür zu schaffen.

Eine Gruppe von Menschen - im Halbkreis aufgestellt.
Foto: Beim zweiten Vernetzungstreffen der beteiligten Kommunen mit dem Arbeitstitel "Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten" am 11. und 12. Mai 2017 in Köln wurden neuen Kommunen Urkunden für ihr Engagement übergeben Foto: © Jo Hempel - Photography

Beim zweiten Vernetzungstreffen der beteiligten Kommunen mit dem Arbeitstitel "Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten" am 11. und 12. Mai 2017 in Köln wurden neuen Kommunen Urkunden für ihr Engagement übergeben. Die Stadt Erfurt erhielt mit anderen Kommunen, wie Leipzig, Jena, München, Kiel, Sindelfingen, Bielefeld. Speyer u.a., ihre Urkunde und wird nun an den jährlich stattfindenden Vernetzungstreffen mit einem regen Fachaustausch mit den anderen Kommunen teilnehmen.

Erfurt und Jena sowie weitere sechs Thüringer Kommunen und Zusammenschlüsse werden bis Ende 2018 vom Land Thüringen bei der Erarbeitung einer Nachhaltigkeitsstrategie unterstützt. Die Ziele und Maßnahmen für die Stadt Erfurt werden durch ein Gremium bestehend aus Politik, Kommunalvertreter/innen, Verbände, Vereine, Institutionen, wissenschaftliche Einrichtungen, Kirche etc. in mehreren Workshops erarbeitet. Ende 2018 beschließt dann der Stadtrat eine Nachhaltigkeitsstrategie, die laufend auf ihre Umsetzung geprüft und wenn nötig aktualisiert werden wird.