Integriertes Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Erfurt

Das Integrierte Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Erfurt wurde vom 01.08.2009 bis 31.08.2010 erstellt.

Ziel des Konzeptes ist es in den Bereichen Energieerzeugung, Gebäudeenergiebedarf und Verkehr aufzuzeigen wie bis 2020 mindestens 20 % Kohlendioxid gegenüber 2008 einzusparen sind. Dazu wurden die Wirtschaft und die Bürger an der Konzepterstellung beteiligt.

Im Ergebnis stehen zwei Studien der FH Erfurt zu Verkehr und Mobilität sowie zu Energieerzeugung und Energieeffizienz in Erfurt. Diese bieten die Grundlage für das Handlungskonzept Klimaschutz, das am 29.2.2012 vom Stadtrat beschlossen wurde. Damit wird das Ziel verfolgt in Erfurt bis zum Jahr 2020 mindestens 30% der Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Die Stadtverwaltung soll dabei insbesondere auch Unternehmen, private Haushalte und Bürger bei der Erreichung dieses Zieles unterstützen.

In den Unterseiten werden die Studien und das Handlungskonzept vorgestellt.

Da die Klimaschutzziele langfristig erreicht werden müssen, sind Anregungen und Hinweise zum weiteren Vorgehen nach wie vor willkommen.

Partner

Partner ist dabei unter anderen die Fachhochschule Erfurt mit den Instituten Verkehr und Raum (IVR) und INIT Bautronic Institut (IBIT).

Förderung

Das Projekt wird vom Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unter Einbeziehung des Projektträger Jülich gefördert.

Förderkennzeichen: 03KS0449

Gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.