Erfurter Stadtschreiber 2014: Katharina Bendixen

Die 1981 in Leipzig geborene Katharina Bendixen hat die Jury unter Leitung von Bürgermeisterin Tamara Thierbach überzeugt. Sie ist im kommenden Jahr Erfurter Stadtschreiberin und wird vier Monate in der Stadt wirken. Unter knapp 80 Bewerberinnen und Bewerber setzte sich die junge Schriftstellerin durch, die Buchwissenschaft und Hispanistik in Leipzig und Alicante studiert hat und als freie Autorin und Prosa-Redakteurin der Literaturzeitschrift poet in ihrer Heimatstadt lebt

Katharina Bendixen

Frau mit braunen Haaren, brauner Jacke und braunem Tuch. Im Hintergrund - verschwommen - das Rathaus zu Erfurt.
Foto: Katharina Bendixen, Stadtschreiberin 2014 Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / J. Ludwig

Es ist nicht die erste Auszeichnung, die Katharina Bendixen erhält: sie war u. a. bereits Stipendiatin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (2010) und erhielt 2009 den Wiener Werkstattpreis. Dieses Jahr ist sie Stipendia­tin der Stadtmühle Willisau in der Schweiz und wird vor ihrer Erfurter Zeit ein Stipendium in Budapest entgegen nehmen.

Sie hat bereits zwei Erzählungsbände veröffentlicht und umfassend in Lite­raturzeitschriften und Magazinen publiziert. Außerdem liegen Radiobei­träge von ihr vor.

Bürgermeisterin Thierbach stellte die Preisträgerin im Rahmen der städtischen Pressekonferenz persönlich vor. Katharina Bendixen gab Auskunft über ihr Schaffen und ihre Ziele für ihre Erfurter Schaffensperiode.

Das symbolische Stadtschreiberamt vergibt die Landeshauptstadt Erfurt alle drei Jahre auf der Grundlage einer Satzung. Zu Beginn des Arbeitsauf­enthaltes wird der/die Stadtschreiber/in im Rahmen einer festlichen Litera­turveranstaltung geehrt.

Tagebuch der Stadtschreiberin

Ein Augenblick von Authentizität

Tagebuch: 26.08.2014 15:46

In meiner vorletzten Woche schaue ich einige Filme und finde neue Wörter. Langsam macht sich Abschiedsstimmung breit.

Rätselhafte Welt

Tagebuch: 11.08.2014 13:44

Nach einer Woche in Leipzig lande ich in Woche 15 wieder in der sommerheißen Stadt. Ich gehe ins Kino und in die Kunsthalle und erlebe einen Rätselmoment auf dem Benediktsplatz.

Hinter grünen Punkten

Tagebuch: 01.08.2014 13:04

Ich entdecke eine Statue, eine schöne Wand und erfahre von abenteuerlichen Tauschgeschäften.

Fahren und stöbern

Tagebuch: 21.07.2014 17:18

In der zwölften Erfurter Woche mache ich Ausflüge: nach Jena und Stotternheim und in den Steigerwald. Dabei finde ich einen schönen Friedhof und – überraschend – ein Bücherregal.

In Pelarien und Dyonien

Tagebuch: 14.07.2014 16:28

Ich finde einen geheimnisvollen Zettel, mache einen Ausflug ins Rokoko und schließe eine große Bildungslücke.

Heimat heißt vergessen

Tagebuch: 07.07.2014 11:21

Die zehnte Woche in der Stadt – gilt das schon als Jubiläum? Ich fahre Rad, denke über den Begriff Heimat nach und höre zum ersten Mal Spanisch.

Die Stadt unter der Stadt

Tagebuch: 01.07.2014 09:11

Ich entdecke ein Buch aus meiner Jugend wieder und lerne die Stadt aus einer neuen Perspektive kennen. In meiner Fantasie fällt alles in einen vorübergehenden Schlaf.

Der erste Nilgirilangur

Tagebuch: 23.06.2014 11:15

Eine ereignisreiche achte Woche: Ich untersuche Reiseführerprosa. Mache einen kleinen Kunstrundgang. Und auf der Ega bekomme ich einen Anfall von Feminismus.

Übermütige Erwachsene

Tagebuch: 17.06.2014 10:14

Die Freibadsaison hat begonnen! Trotz gutem Wetter gehe ich nur zweimal baden. Denn tagsüber grübele ich über den Roman, und sowieso bin ich in einer Fassbinder-Schleife gelandet.

Kleine Portionen

Tagebuch: 02.06.2014 11:14

Die fünfte Woche ist wieder verregnet. Ich gehe ins Puppentheater, erlebe einen nassen Männertag und (natürlich) lese.

Eine schöne Kiste

Tagebuch: 27.05.2014 14:24

Immer noch Regen: Statt der Ega besuche ich die Andreasstraße. Höre ein Orgelkonzert. Und ganz unerwartet eröffnet Erfurt mir einen neuen Blick auf Leipzig.

Doppelte Denkleiter

Tagebuch: 19.05.2014 10:03

In meiner dritten Woche frage ich mich, wie konkrete Literatur aussähe, und finde im Kino den Unterschied zwischen Wissenschaftlern und Autoren heraus.

Lesen, Spazieren

Tagebuch: 12.05.2014 14:00

Ich verlaufe mich nicht mehr so oft wie in der ersten Woche. Lerne neue Wörter. Gehe ins Kino. Und lese viel.

Ankommen

Tagebuch: 05.05.2014 14:00

In meiner ersten Erfurter Woche versuche ich trotz Regen, so viel wie möglich zu entdecken. Zum Beispiel Straßennamen. Und die Roland-Matthes-Schwimmhalle.

Veröffentlichungen

Kontakt

Eine Frau vorm Mikrofon.
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt
Katharina Bendixen
über Kulturdirektion
workTel. +49 361 655-1606+49 361 655-1606