Elektronische Vergabe

E-Vergabe in der Stadtverwaltung Erfurt

Wir als öffentlicher Auftraggeber sind seit dem Inkrafttreten der Reform der öffentlichen Auftragsvergabe am 18. April 2016 dazu verpflichtet, bei solchen Verfahren, die EU-weit bekannt gemacht werden müssen, das heißt, wenn die Schwellenwerte für den Auftragsumfang überschritten werden, unter Zuhilfenahme von „elektronischen Mitteln“ durchzuführen. Ziel ist es, durch die elektronische Vergabe effizientere und transparentere Vergabeverfahren zu ermöglichen.

Die Veröffentlichung unserer Bekanntmachungen sowie Vergabeunterlagen erfolgt auf der Vergabeplattform des Bundes und wird auf der Thüringer Landesvergabeplattform angezeigt. Die Ausschreibungsunterlagen können kostenfrei über die Vergabeplattform des Bundes in digitaler Form heruntergeladen werden. Eine postalische Zustellung erfolgt nicht mehr.

Bis Mitte Oktober 2018 sind wir nur verpflichtet, die Bekanntmachung elektronisch zu übermitteln und die Vergabeunterlagen unentgeltlich mit uneingeschränktem und vollständigem direkten Zugang anhand elektronischer Mittel anzubieten. Diese müssen frei zugänglich sein. Ab dem 18. Oktober 2018 muss auch die Einreichung und die Öffnung der Angebote auf elektronischem Weg durch uns sichergestellt werden.

Bisher besteht für die nationalen Vergabeverfahren keine Verpflichtung die Bekanntmachung elektronisch zu übermitteln und die Vergabeunterlagen unentgeltlich mit uneingeschränktem und vollständigem direkten Zugang anhand elektronischer Mittel anzubieten. Die Vergabeunterlagen werden derzeit wie gewohnt grundsätzlich auf dem Postweg zugestellt.

Geplant ist es natürlich auch ohne entsprechende Verpflichtung in den Vergabeordnungen den Ablauf von allen Vergabeverfahren in der Stadt Erfurt zu erleichtern und dies auch auf nationaler Ebene umzusetzen. Dann werden auch diese Verfahren auf der Vergabeplattform veröffentlicht und voraussichtlich können auch dann die Vergabeunterlagen nur noch in digitaler Form heruntergeladen werden und sowohl der übliche Postweg als auch die Erhebung des Unkostenbeitrags entfällt.

 

Vorteile der E-Vergabe

Durch die Nutzung der elektronischen Vergabe kann für Sie als Bieter der Aufwand für die Vergabe deutlich reduziert werden.

Die Registrierung ist gemäß den rechtlichen Vorgaben freiwillig. Sie hinterlegen bei der Registrierung ihre Kontaktdaten auf der Vergabeplattform. Nicht registrierte Unternehmen erhalten allerdings keine automatisierte Benachrichtigung über weitere Informationen zum Vergabeverfahren, wie zum Beispiel die Beantwortung von Bewerberanfragen oder geänderte Vergabeunterlagen. Dies kann zur Folge haben, dass die eingereichten Angebote unter Umständen vom Vergabeverfahren ausgeschlossen werden müssen, falls diese nicht mehr den geänderten Ausschreibungsbedingungen entsprechen.

Werden über die Vergabeplattform z. B. Verfahren für eine Freihändige Vergabe oder auch Beschränkte Ausschreibung angelegt, können allerdings nur Firmen in das Verfahren mit einbezogen werden, die sich auf der Vergabeplattform registriert haben. Durch uns als Auftraggeber können keine Firmen hinzugefügt werden. Daher empfehlen wir eine Registrierung auf der Vergabeplattform.

Alle notwendigen Informationen zu den Nutzungsvoraussetzungen, Installation und Registrierung, Arbeiten mit der E-Vergabe, usw. erhalten Sie übersichtlich und nachvollziehbar auf der Vergabeplattform des Bundes, in dem Register Unternehmen.