Stadtgoldschmiedin Alexandra Bahlmann: Der Egapark

22.06.2020 10:06

Der Egapark ist eine Baustelle, im Aufbruch zu großer Veränderung, denn nächstes Jahr wird in Erfurt die Buga 2021 stattfinden. Trotzdem kann man, nachdem man 3 Euro Eintritt bezahlt hat, Teile des Parks besuchen und einige Bauvorhaben beobachten. Ich hörte von Frau Knorr von diesem für Erfurt wichtigen Projekt und habe dort schon zwei Nachmittage verbracht.

Kleintransporter auf Gelände
Foto: Der Egapark als Baustelle Foto: © Alexandra Bahlmann

Der Park wurde schon 1885 öffentliche Grünanlage, 1950 fand dort eine internationale Gartenschau statt, ab 1961 regelmäßig die größten und bedeutendsten Veranstaltungen dieser Art in der DDR und im sozialistischen Lager, erfahre ich von Wikipedia.

Den Charme der 60er Jahre z. B. die kleinen runden Pavillons, oder die Blumenetageren, die fast zwanghafte Zähmung der Flora und eine gewisse überkontrollierende Gestaltungswut z. B. in der Halle der Blumenschau, oder die etwas klischeehafte Anlage des japanischen Gartens, die auf eine gewisse Hermetik verweist, assoziiere ich als Westlerin mit dem sozialistischen Führungsstil der DDR. Die starken Kontraste, der ästhetische Charme der Sechziger, das Aus-der-Zeit-Gefallene und Verfallene – der Aufbruch in die 30er Jahre dieses Jahrhunderts, sowie der Eigensinn und die Kontrolle der Flora, haben mich sofort fasziniert. Elektrisiert hat mich auch die Vorstellung, dass diese Situation nächstes Jahr so nicht mehr nachvollziehbar sein wird.

Aus Blumen und Materialien gestaltete Eule
Foto: © Alexandra Bahlmann

Bei näherer Betrachtung erkennt man, dass die große Blumeneule sich gerade einer kosmetischen Schnabelkorrektur durch Schraubzwingen unterziehen muss.

wüstenähnliche Landschaft mit Kakteen, Sand und Steinen
Foto: © Alexandra Bahlmann

In der Floralen Hallenschau die alte Erfurter Wüste …

Nelkensträuße auf unterschiedlichen hohen Podesten
Foto: © Alexandra Bahlmann

… das Nelkenarrangement …

große Metallschalen mit Blumen übereinander angeordnet
Foto: © Alexandra Bahlmann

… die große Blumenetagere

kleine mehrseitige Gebäude mit Schaufenstern
Foto: © Alexandra Bahlmann

Die Pavillons sind einfach umwerfend. Der erste Pavillon kündet die Buga 2021 in Erfurt an.

kleine mehrseitige Gebäude mit Schaufenstern
Foto: © Alexandra Bahlmann

Der Ikea-Pavillon kündet den Aufbruch an: „Veränderung beginnt mit Ideen“.

Im MDR-Pavillon laufen hochinteressante Gartensendungen.

In meinem absoluten Lieblingspavillon werden Strickwaren ausgestellt – zum Beispiel dieser lebensgroße kunstvolle Mops und diese wunderbare Katzenfamilie.

Zum Egapark gehört erstaunlicherweise eine Kleingartenanlage und ein Kinderbauernhof u. a. mit Thüringer Barthühnern – keine Brathühner – daneben ein riesiger Blumenhahn, der sein Revier gegen die Eule verteidigt.

Nachdem man die Kleingartenanlage passiert hat gelangt man zu einem überraschend vielfältigem japanischem Garten, also ins Reich der Mitte.

Flachdachgebäude mit großen Glasflächen
Foto: © Alexandra Bahlmann

Von diesen zierlichen langen Hallen mit einer optisch starken senkrechten Segmentierung gibt es drei Stück. Sie stehen leer und sind etwas heruntergekommen.

Spiegelung in Glasflächen einer Halle
Foto: © Alexandra Bahlmann

Die neue große Halle greift dieses architektonische Merkmal auf. Das ist mir sehr sympathisch. Sie ist noch nicht fertig, aber man kann hinter ihren Fenstern schon die neue Erfurter Wüste erahnen. Ihre Dimension ist natürlich zeitgemäß bombastisch und eher nicht zierlich. Ich hoffe, dass es gelingen wird, die ambivalente Stimmung – die Erinnerungen an andere Zeiten und den Aufbruch in die Gegenwart – zu erhalten.