Fairtrade School

Im Jahr 2014 wurde mit der Thomas-Mann-Grundschule Erfurt die erste „FairTrade-School“ in der Landeshauptstadt ausgezeichnet. Sie war damit die erste Schule in den neuen Bundesländern, die diesen Titel trägt. Zwischenzeitlich sind weitere Schulen als Faitrade School in Erfurt präsent.

Fairtrade-Schools Erfurt

Schülerinnen und Schüler der IGS Erfurt stellen ihre fairtrade School vor.
Foto: Wir sind „Fairtrade School“ - IGS Erfurt Foto: © Sylwia Mierzynska

Die Kampagne trägt zur Förderung des fairen Handels an Schulen und im Schulumfeld bei. Fairer Handel wird im Unterrichtet behandelt, faire Produkte sind Teil der Schulverpflegung. Schüler und Schülerinnen, Lehrkräfte, Eltern und weitere Schulakteure engagieren sich im Fairtrade-Schulteam für mehr Gerechtigkeit im weltweiten Handel.

Nachhaltigkeit wird konkret im Schulalltag umgesetzt und somit trägt die Kampagne zur Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, der so genannten Sustainable Development Goals (SDGs), und des UNESCO-Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung" bei.

Die Kampagne vermittelt der Zielgruppe "Schule" mit Schwerpunkt Schülerinnen und Schüler Wissen und Kompetenzen zu nachhaltigem Konsum und zeigt Handlungsmöglichkeiten auf.

Methodisch stehen dabei innerschulisch sowie außerschulisch Teamarbeit und das Bilden von Netzwerken im Vordergrund. Engagierte Schulen sollen miteinander vernetzt sowie motiviert werden, gemeinsam mit anderen Akteuren auf lokaler Ebene Aktionen zum Fairen Handel durchzuführen.

Somit ist die Kampagne ein einzigartiges Projekt, das interessierten Schulen ein Paket an Informationen, Beratung, Dienstleistungen und Materialien anbietet und es ihnen erleichtert, Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung wie einen roten Faden in die verschiedenen Bereiche des Schulalltages mit einzubauen.
Quelle:  www.fairtrade-schools.de

Screen Shot und Collage der Karte mit Fairtrade Schools Erfurt.
Grafik: Screenshot-Montage der FTS Karte aus www.fairtrade-schools.de Grafik: © Stadtverwaltung Erfurt

Die Zertifizierung als Fairtrade-School (FTS) hat zwei Jahre Gültigkeit, dann muss eine Rezertifizierung erfolgen, wenn die Schule den Titel behalten möchte.

Die erste Fairtrade- School in Erfurt war nach ihrer Zertifizierung im Jahr 2014 die Thomas-Mann-Grundschule. Sie war bis bis 2016 aktive FTS. Aktive  Fairtrade –Schule sind aktuell die Barfüßerschule GS 17 und die Integrierte Gesamtschule.

Diese Fairtrade-Schools sind auf einer Karte der Fairtrade-Landschaft eingetragen und stellen über einen Link im Blog Ergebnisse ihrer Fairtrade-Arbeit vor.

Fünf Kriterien für das erreichen des Titels Fairtrade-School

Um als Fairtrade-School ausgezeichnet zu werden, müssen folgende fünf Kriterien erfüllt sein:

  • Gründung eines Fairtrade-Schulteams bestehend aus Lehrerinnen, Lehrern, Schülerinnen, Schülern, Eltern sowie weiteren Interessierten.
  • Erstellen eines Fairtrade-Kompasses, der vom Rektor/der Rektorin unterzeichnet werden muss.
  • Verkauf und Verzehr von fair gehandelten Produkten an der Schule.
  • In mindestens zwei Klassenstufen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern der Faire Handel im Unterricht behandelt werden
  • Mindestens einmal im Schuljahr muss es eine Schulaktion zum Thema Fairtrade geben.

Zudem muss zu Kriterium 5 ein Eintrag im Schools-Blog veröffentlicht werden! Siehe auch Blogs