Partnerstadt Haifa (Israel)

Das neue Stadion in Haifa mit dreitausend Sitzen in der Abenddämmerung
Foto: Das neue Stadion in Haifa mit dreitausend Sitzen in der Abenddämmerung Foto: © Stadtverwaltung Haifa

Wirtschaftszentrum an der Mittelmeerküste

Erstmals findet man eine Erwähnung von Haifa um etwa 200 n. Chr. Vor dieser Erwähnung finden sich zwar Spuren menschlicher Ansiedlung die etwa 120.000 Jahre zurückreichen. Bis in das 18. Jh. hinein erlangte Haifa kaum Bedeutung. Erst durch den Ausbau der Stadt zu einer Festung und dem Anlegen eines Hafens wurde ein Wachstum ermöglicht. Eine Verbindung zu Deutschland hat Haifa seit 1889. Wegen eines Besuchs des Deutschen Kaisers Willhelm wurden der Hafen und die Infrastruktur der Stadt ausgebaut. Durch diese Baumaßnahmen wurde Haifa zu einer der modernsten Städte Israels vor dem ersten Weltkrieg.

Heute ist die Stadt in 3 Bezirke aufgeteilt, die sich vom Ufer des Meeres über die Hänge des Karmel erstrecken. Der untere Bezirk mit Israels größtem Hafen ist hauptsächlich industriell genutzt und wird von der ärmeren arabischen Bevölkerung bewohnt. Im Mittelteil der Stadt findet sich die Stadtverwaltung und Einkaufsstraßen.

Im höchsten Teil der Stadt, angesiedelt an den Hängen und dem Gipfel des Karmel finden sich Hotels, die Universität und die luxeriösen Wohnbezirke der Stadt.

Die wichtigste touristische Attraktion sind die Bahai Gärten, die 2008 zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Außerdem ist die Stadt bekannt für ihre Vielzahl an Museen, darunter das wohl einzige japanische Museum außerhalb Japans und das technische Museum, welches im historischen Baerwald-Bau des Technions untergebracht ist. Durch seine Lage eignet sich Haifa außerdem, als idealer Ausgangspunkt für Tagesausflüge in den Norden Israels.

Partnerschaft und Kooperationen

Haifa hat in Deutschland fünf Partnerstädte: Bremen, Düsseldorf, Mainz, Erfurt und Mannheim. Die Beziehungen zu diesen Städten erstrecken sich über ein sehr breites Spektrum, von der Kooperation zwischen Schulen, Sportvereinen und Universitäten bis hin zur Kooperation zwischen Krankenhäusern, Kulturinstituten jeder Art und Gründerzentren.

Mit der Stadt Erfurt verbindet Haifa vor allem ein kultureller Austausch. So gab es im Sommer 2013 eine Foto-Ausstellung des Erfurter Journalisten Kai Mudra in der kleinen Synagoge in Erfurt die Impressionen aus Israel zeigt.

Auch unterstützt Erfurt im Verbund mit anderen deutschen Partnerstädten diverse Aufbau Projekte in der Region. Angefangen bei Projekten zur Aufforstung nach Waldbränden bis hin zu humanitärer Hilfe im Zuge des anhaltenden Konfliktes im Nahen Osten.

Doch auch die Erfurter Kulturszene wird durch Beiträge aus Haifa bereichert. So begrüßte im Jahr 2008 Oberbürgermeister Bausewein junge Musiker aus Haifa  anlässlich des israelischen Nationalfeiertages zur Gründung des israelischen Staates.

Außerhalb von kultureller Zusammenarbeit unterstützt die Stadt Erfurt die Haifer Müllentsorgungsbetriebe bei Themen wie Mülltrennung und Recycling. Zudem gibt es noch die Aktion Restcent, bei der Spenden für die Behandlung traumatisierte Kinder und Jugendlicher im Universitätsklinikum Haifa gesammelt wurden. Insgesamt wurden 22.000 Euro eingenommen die allerdings an verschiedene Projekte gingen.

In den Startlöchern steht zurzeit eine Partnerschaft der Universitäten von Erfurt und Haifa. Es ist bereits ein Kooperationsvertrag geschlossen und eventuell gibt es im Sommer 2014 die erste gemeinsame Summerschool.

Daten und Fakten

Partnerstadt: seit 17.07.2005

Land: Israel

Höhe: 475 m über NHN

Einwohner: 272,181 (Stand 2012)

Kontakt

Blaues Wappen mit Roten Akzenten, in der Mitte ein Blaues Schiff
Foto: © Stadtverwaltung Haifa