M5 – Park Warschauer Straße – Buga-Maßnahme

Ausgangssituation

Kartendarstellung des Gebietes
Karte: © Stadtverwaltung Erfurt

Der Maßnahmenbereich M5 reicht von der Riethstraße im Süden bis zur Warschauer Straße im Norden. Im Osten begrenzt die Gera das Bearbeitungsgebiet, im Westen die Hangkante des Geratals. Momentan ist der Auenbereich nicht als zusammenhängender Grünraum erlebbar, weil er durch mehrere Nutzungen wie einem alten Garagenhof, dem Tierheim und der Radrennbahn belegt ist. Im Bereich der zurück zu bauenden Garagenanlage werden aus bodenschutzrechtlicher und abfallrechtlicher Sicht baubegleitende Untersuchungen empfohlen. Einige intakte Parkbereiche (z.B. Wiesen und Gehölzbestände) werden erhalten und erfahren keine Überarbeitung.

Gestaltungskonzept

Plakat für die Anwohnerinformation der einzelnen Bauabschnitte der Nördlichen Geraaue, im Rahmen der Buga 2021.
Bild: © Stadtverwaltung Erfurt

Es ist beabsichtigt, die Gera-Aue an dieser „Engstelle“, durch die Verlagerung von Nutzungen als zusammenhängenden Landschaftsraum erlebbar zu machen. Durch den Bau des Gera-Radwegs wird dieser Teilbereich zudem mit den angrenzenden Auenbereichen gut verbunden. Dadurch neu gewonnene Flächen werden in die neue Parkgestaltung integriert. So wird das Außengelände der Radrennbahn gestalterisch aufgewertet und öffentlich zugänglich gemacht. Die vorhandene Einfriedung wird hierzu nach „innen“ verlegt.

Die Erschließung des Radsportvereins und des Tierheims wird aus der Aue heraus an den Siedlungsrand verlegt. Hierzu wird die Anliegerstraße „Hinter der Rennbahn“ neugestaltet. Durch die Geländeabsenkung an der geplanten Unterführung Warschauer Straße wird der Flussraum der Gera für die Anwohner erlebbar. Der vorhandene Bolzplatz bleibt erhalten und östlich der ehemaligen Garagenhöfe entsteht ein neuer, attraktiver Spielplatz.