Petersberg – Buga-Standort

Ausgangslage

fotorealistische Schrägluftbildaufnahme des Berges mit Festungsmauern, Gebäuden, Baum- und Wiesenflächen
Foto: Luftbild Petersberg mit Markierungen Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / Nürnberg Luftbild

Der Petersberg gehört mit seinen jährlich durchschnittlich ca. 550.000 Besuchern mit zu den meistbesuchten Erfurter Sehenswürdigkeiten und stellt auch im thüringenweiten Kontext ein touristisches Ziel mit hohen Gästezahlen dar. Der Petersberg ist als touristisches Ziel aber auch als Ausflugsziel für die Einwohner Erfurts beliebt aber entwicklungsfähig. Aufgrund seiner direkten Lage oberhalb der Altstadt bzw. der kurzen Wegstrecke vom Domplatz aus besitzt der Petersberg eine günstige Voraussetzung für die strategische touristische Weiterentwicklung. Jedoch steht der Petersberg aktuell vor großen Herausforderungen:

  • Der Ortsunkundige nimmt die gewaltige Dimension der Festung vom Domplatz aus nicht wahr, das imposante Erscheinungsbild von Dom und St. Severikirche zieht die Aufmerksamkeit magisch an und vom Petersberg weg. Die Sicht wird hierbei auch durch den Geschützten Landschaftsbestandteil direkt rechts oberhalb der Tiefgarage mit beeinflusst.
  • Der durch Informationsmaterialien oder Empfehlungen sensibilisierte Gast, der auf dem Domplatz mit den Blicken die Festung sucht und findet, ist leider in vielen Fällen abgeschreckt vom eigentlichen Aufstieg zum Petersberg.
  • Auf dem Petersberg fehlen touristisch attraktive Anziehungspunkte bzw. regelmäßig geöffnete Einrichtungen sowie Veranstaltungen, welche einen Anlass generieren, den Petersberg wiederholt zu besuchen. Der Gast entdeckt zwar regelmäßig das obere Plateau, aber ein inadäquates touristisches Leitsystem und eine attraktive Besucherführung mit interessanten Zwischenzielen ist nicht vorhanden. So bleibt der Großteil des Berges unentdeckt oder ist nicht attraktiv zu besuchen.
  • Die Freianlagen sind in Teilen stark abgenutzt und dringend zu überholen.

Vision Petersberg: Ein Museums-, Erlebnis und Erholungsberg zieht Menschen an

Blicken wir voraus ins Jahr 2025: Der Erfurter Petersberg ist die vorzeigbare „Krone der Stadt“ - ein Muss für jeden Touristen und ein Ort, an dem sich Erfurter wohlfühlen, auf den sie richtig stolz sind. Für Stadtführer ist der Petersberg nach Krämerbrücke und Domplatz der erste Anlaufpunkt eines jeden Stadtrundgangs. Vom Domplatz aus laufen sie mit den Besuchern den Panaromaweg nach oben bis an die Festungsmauer. Mit dabei, ganz selbstverständlich, Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderungen. Sie meistern die sanfte Steigung mühelos. Angekommen an der Festungsmauer, überbrückt der gläserne Fahrstuhl die letzten Meter zur Zitadelle hinauf. Oben bietet sich ein atemberaubender Blick auf Dom und Domplatz sowie über die Altstadt.

Nun wird es für die Besucher schwierig. Sie müssen sich entscheiden - so viel gibt es auf den Petersberg zu entdecken. Eigentlich bräuchten sie den ganzen Tag oder sogar noch länger. Drei Ausstellungen und Museen buhlen um ihre Aufmerksamkeit: das Petersberg Entree im Kommandantenhaus, dort gibt es eine Multimediaschau über die wechselvolle Geschichte des Bergs. Im Thüringer Landesmuseum locken Ur- und Frühgeschichte des Landes mit tollen Exponaten, und die Peterskirche bietet eine sehenswerte Ausstellung über Schlösser und historische Gärten in Thüringen. Aber das ist noch nicht alles, was der Erfurter Berg zu bieten hat: ein Rundgang durch die Horchgänge der alten Festungsanlage, ein Spaziergang über den Bastionskronenpfad mit Besuch der Bastion Martin, ein Spaziergang zwischen den Bastionen hindurch zum Bürgergarten, ein Päuschen mit frischem Kuchen in der urigen Festungsbäckerei, ein Abstecher zum großen Spielplatz, gemütlichen Abhängen auf den gepflegten Plateaus mit Blick über die Stadt…

Das alles ist eine Vision – noch. In den nächsten Jahren wird sie aber wirklich werden, hauptsächlich durch die Buga 2021. Wegen der Bundesgartenschau fließen Millionen Euro an Fördermitteln in die Stadt, die den Petersberg zum Museums-, Erlebnis- und Erholungsberg für alle machen.

Entwicklungsziele

fotorealistische Schrägluftbildaufnahme des Berges mit Festungsmauern, Gebäuden, Baum- und Wiesenflächen
Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / Nürnberg Luftbild

Als Hauptziel der weiteren insbesondere touristischen Entwicklung des Petersberges wird die Steigerung der Qualität des kulturtouristischen Angebots auf dem Petersberg definiert. Damit verbunden ist eine Vergrößerung der touristischen Angebotspalette für die Stadt Erfurt sowie eine Erhöhung der Wertschöpfung aus dem Tourismus und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Erfurter Tourismuslandschaft. Hierbei werden die Flächen zum regelmäßigen Besuch attraktiviert und ermöglichen auch für den Erfurter Bürger eine nachhaltige Aufwertung.

Einen maßgeblichen Punkt bildet hierbei die abgeschlossene Vereinbarung mit dem Freistaat Thüringen zur Entwicklung eines Landesmuseums auf dem Petersberg in der Defensionskaserne. Da dieses Museum aber nicht bis zur Buga realisiert sein kann ist eine weitere Inwertsetzung und inhaltliche Aufwertung des Petersbergs notwendig. Insgesamt sollen daher die weiteren Ziele verfolgt werden:

  • Erhöhung der Anziehungskraft des Petersberges als touristisches Ziel für Gäste aus dem In- und Ausland durch Schaffung  von Attraktivitätspunkten und regelmäßigen touristischen Angeboten vor Ort.
  • Attraktive Präsentation des Petersberges als authentischen Ort der mehr als 1275jährigen wechselhaften Besiedlungsgeschichte der Stadt, mit zeitgemäßen geschichtlichen und multimedialen Angeboten.
  • Die Stadt Erfurt ist einer der Vorreiter im barrierefreien Städtetourismus. Ziel soll es daher auch sein, möglichst große Teile und vielfältige Erlebnisangebote auf der Zitadelle Petersberg barrierefrei zugänglich zu gestalten.

Um die Entwicklungsziele maßgeblich umzusetzen zu können sind folgende Maßnahmen durch den Stadtrat am 21.12.2017 beschlossen worden:

  1. Aufzug zum Plateau
  2. Petersberg Entree
  3. Posten-Rundweg
  4. Petersberg für Alle
  5. Peterskirche

Petersberg Maßnahmen

Stadtrat / Ausschüsse

Für die einzelnen Gremien der Landeshauptstadt (Stadtrat / Ausschuss zur Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt etc.) werden durch die Stadtverwaltung Vorlagen in Form von Drucksachen zur Information und/oder Entscheidung erarbeitet.